Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Viktoria klettert auf einen Nichtabstiegsplatz

Jugend-Fußball im Bezirk Viktoria klettert auf einen Nichtabstiegsplatz

Den Klassenerhalt in der Landesliga perfekt gemacht haben die A-Junioren-Fußballer des SV Lengede, gewannen sie doch in Petershütte mit 5:1. Auch die B-Junioren des VfB Peine haben den Verbleib in der Landesliga so gut wie gesichert, denn sie besiegten zunächst Reislingen sowie vier Tage darauf die JVF Eichsfeld.

Voriger Artikel
Melina Riedel verpasst knapp das Finale
Nächster Artikel
Lafferde spielt in der Vorrunde zur Oberliga

Erfolgreich: Die B-Junioren des SV Viktoria Woltwiesche (schwarz) besiegten die BVG Wolfenbüttel mit 3:2 und stehen nun in der Bezirksliga auf einem Nichtabstiegsplatz.

Quelle: im

Dagegen müssen die A-Junioren aus Groß Lafferde und des VfB Peine weiterhin um den Klassenerhalt in der Bezirksliga zittern, denn beide Mannschaften verloren - am kommenden Sonnabend nun treffen die beiden Kreisrivalen im VfB-Stadion in einem echten Finale aufeinander.

A-Junioren Landesliga

TuSpo Petershütte - SV Lengede 1:5 (0:2). Tief stehen und bei Ballbesitz schnell umschalten: Das Konzept der Lengeder ging auf, denn schon zu Beginn erspielten sie sich gute Chancen. Zwar scheiterte Jonas Siebert zunächst zweimal freistehend am TuSpo-Keeper, doch beim dritten Mal machte er es besser und überlupfte ihn (29.) - und kurz vor der Pause schloss Eduard Rott einen weiteren Konter zum 2:0 ab.

Nach der Pause verstärkte der gastgebende Vierte seine Offensivbemühungen, „aber dadurch bekamen wir noch mehr Räume“, sagte SVL-Keeper Felix Ehlers. Und die nutzte sein Team: Kevin Burkutean dribbelte sich durch die TuSpo-Abwehr und erhöhte auf 3:0.

Zwar gelang Petershütte in der 63. Minute das 1:3, „wirklich gefährlich wurde es für uns aber nicht mehr“, sagte Ehlers. In der Schlussphase sorgte dann Ramo Ahmetovic mit einem Doppelpack für den Endstand. „Der Sieg war auch in der Höhe verdient. Wir haben uns wieder für eine gute Mannschaftsleistung belohnt“, bilanzierte Felix Ehlers.

Tore: 0:1 Siebert (28.), 0:2 Rott (45.), 0:3 Burkutean (49.), 1:3 Luszczek (63.), 1:4, 1:5 Ahmetovic (75., 80.).

A-Junioren Bezirksliga

JSG Hehlingen - VfB Peine 8:2 (3:0). Vier Spiele hatten sie zuletzt in Folge gewonnen, die VfB-Kicker - und auch diesmal sah es zunächst gut aus. „Denn wir haben von Beginn an dominiert“, erklärte Coach Bünyamin Tosun. Doch seine Elf versäumte es, aus den großen Chancen Kapital zu schlagen - und das wurde bestraft. „Hehlingen hat gleich seine ersten beiden Möglichkeiten genutzt“, sagte Tosun.

Und als der Gastgeber noch vor der Pause auf 3:0 erhöhte, schien die Partie gelaufen zu sein. Die Peiner zeigten nach Wiederbeginn jedoch Moral, berannten das Tor der JSG - und dies wurde belohnt. Innerhalb von vier Minuten brachte Dicle Arvis den VfB auf 2:3 heran. „Danach hätten wir den Ausgleich erzielen können“, erläuterte er. Doch stattdessen traf die JSG: Nach einem Standard und per Weitschuss stellte sie den alten Abstand wieder her. „Anschließend ging bei uns nichts mehr“, gestand Tosun. Fazit. „Es hört sich zwar blöd an, aber das Ergebnis entspricht nicht dem Spielverlauf. Wichtig ist aber, dass wir den Klassenerhalt noch aus eigener Kraft schaffen können“, sagte Tosun, dessen Team am letzten Spieltag die ebenfalls abstiegsgefährdeten Lafferder erwartet. „Ein echtes Endspiel.“

Tore: 1:0, 2:0, 3:0 (14., 16., 36.), 3:1, 3:2 D. Arvis (48., 52.), 4:2, 5:2, 6:2 7:2, 8:2 (64., 67., 70., 72., 90.).

Teutonia Groß Lafferde - JFV Hillerse-Leiferde 2:3 (1:1). Ein Wechselbad der Gefühle erlebten die Lafferder: Denn in der Nachspielzeit erzielten sie vermeintlich das 3:2, doch der Schiri hatte eine Abseitsstellung gesehen, gab folglich das Tor nicht. Aber es kam noch schlimmer, denn im Gegenzug trafen die Gäste. „Zu diesem Zeitpunkt hatten wir aufgemacht, weil wir unbedingt gewinnen wollten, um am letzten Spieltag einen Vorsprung zu haben“, erläuterte Lafferdes Coach Jannis Paul.

Und ein Dreier sei in der ausgeglichenen Partie auch machbar gewesen. „Denn wir hatten mehr und auch die besseren Chancen“, sagte Paul. Letztlich aber habe sich durch die Niederlage nichts geändert. „Wir haben von den drei Teams da unten weiterhin die beste Ausgangssituation.“

Tore: 1:0 Dill (13.), 1:1 (18.), 2:1 Dill (50.), 2:2, 2:3 (62., 90+3.).

B-Junioren Landesliga

VfB Peine - SV Reislingen-Neuhaus 6:2 (3:1). „Der Sieg geht vollauf in Ordnung, da wir die komplette Zeit besser waren“, bilanzierte VfB-Coach Mehmet Yasti, der von seinem Team sehr angetan war. „Die Jungs haben die Vorgaben super umgesetzt. Hinten haben sie kompakt gestanden und dann schnell nach vorne gespielt.“ Einziges Manko sei die Effizienz gewesen. „Wir hätten eigentlich deutlich höher gewinnen müssen, aber wir haben viele Chancen vergeben.“

Tore: 1:0 Schlote (4.), 2:0 Biso (19.), 3:0 Dilek (24.), 3:1 (38./Strafstoß), 4:1, 5:1 Biso (64., 72.), 5:2 (74.), 6:2 Eigentor (76.).

VfB Peine - JFV Eichsfeld 4:2 (1:1). „Da wir vorher erfahren haben, dass Göttingen gewonnen hat, standen wir leicht unter Druck“, erklärte VfB-Coach Mehmet Yasti. Das machte sich zunächst auch bemerkbar. „In den ersten Minuten hatten wir Probleme.“ Folge: Der Gast erzielte das 1:0 (10.). Die restliche Zeit aber habe sein Team das Geschehen kontrolliert und vor allem in der Defensive stark gespielt. „Wir haben nichts mehr zugelassen, bis auf einen Konter.“ Mit diesem gelang dem Gast jedoch die neuerliche Führung.

Doch diesen Schock verarbeiteten die Peiner gut, und Mahdi Biso sowie Dominik-Ben Grelka schossen den VfB innerhalb von wenigen Minuten mit 3:2 nach vorne. „Danach hatten wir etliche richtig gute Chancen.“ Der erlösende Treffer durch Moritz Hülsing fiel jedoch erst in der Nachspielzeit. „Ich bin stolz auf die Jungs, dass sie solch eine starke Rückserie gespielt haben“, konstatierte Yasti.

Tore: 0:1 (10.), 1:1 Biso (17.), 1:2 (51.), 2:2 Biso (56.), 3:2 Grelka (64.), 4:2 Hülsing (80.+4.).

B-Junioren Bezirksliga

Viktoria Woltwiesche - BVG Wolfenbüttel 3:2 (1:0). „Der Sieg war mehr als verdient“, resümierte Viktoria-Coach Jens Hessing, dessen Team von Beginn an mehr Ballbesitz hatte und zudem gut kombinierte. Honoriert wurde dies in der 19. Minute, als Dzevad Mulic aus kurzer Distanz die Führung erzielte. Die hätte Kevin Gross per Strafstoß ausbauen können, doch er scheiterte am BVG-Keeper (49.). „Das sorgte bei uns für einige Unachtsamkeiten“, erläuterte Hessing. Doch Laines Heinze bewahrte die Viktoria mit einigen Glanzparaden vor dem Ausgleich.

Entschieden schien die Partie zu sein, als Pascal Knöfler nach einem Konter zum 2:0 traf (68.). Doch nur wenig später verkürzte der Gast - das daraus resultierende Bangen der Woltwiescher hatte erst ein Ende, als Knöfler kurz vor Schluss das 3:1 gelang. „Danach kochten die Gemüter dann über. Pascal versuchte, die Streithähne zu trennen und erhielt dafür Rot“, sagte Hessing, dessen Team in der Nachspielzeit noch das 2:3 kassierte. Dank des Sieges kletterte die Viktoria auf einen Nichtabstiegsplatz.

Tore: 1:0 Mulic (19.), 2:0 Knöfler (68.), 2:1 (72.), 3:1 Knöfler (80.), 3:2 (80. + 2).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine