Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Vier Vöhrumer wechseln zu Nachbar Hämelerwald

Fußball-Bezirksliga Vier Vöhrumer wechseln zu Nachbar Hämelerwald

Seine guten Kontakte ins Peiner Land hat Hämelerwalds neuer Fußball-Trainer Peter Wedemeyer genutzt. Der Ex-Coach des TSV Bildung überzeugte gleich sechs Spieler aus Peine in der bevorstehenden Saison für die Adler in der Bezirksliga Hannover zu spielen.

Voriger Artikel
Woltorfer laufen in einer Stunde die Strecke bis Karlsruhe
Nächster Artikel
Viererkette und sechs Neue für die Pfeile

Abgefangen: Keeper Patrick Bork hält fortan für Bezirksligist Adler Hämelerwald.im

Quelle: ISABELL MASSEL

Am Sonnabend um 15.30 Uhr starten die Hämelerwalder in die Vorbereitung. Alle sechs Neuzugänge werden mitmischen - vier davon schnürten in der vergangenen Saison noch ihre Stiefel für den Kreisligisten Arminia Vöhrum, zwei kämpften mit Bildung Peine um den Klassenerhalt in der Bezirksliga.

Torwart Patrick Bork wechselt aus Vöhrum nach Hämelerwald und wird sich mit 2,04 Meter-Hüne Jan Pröve um den Stammplatz zwischen den Pfosten duellieren. „Beide freuen sich auf den Konkurrenzkampf, sie sind ähnliche Typen. Und wir haben den Luxus, zwei gute Torhüter zu haben“, sagt Trainer Wedemeyer.

Dennis Hacke wird künftig nicht mehr Kreisligist Vöhrum als Kapitän aufs Spielfeld führen. „Er war schon einmal bei uns. Dennis ist im Mittelfeld überall einsetzbar. Ein Spieler, der physisch sehr stark ist“, freut sich Wedemeyer auf den Rückkehrer.

Als gute Verstärkungen für sein Team empfindet Wedemeyer auch die weiteren Vöhrumer Abgänge Andreas Ulbrich und Steven Minnich. „Andreas hat schon einmal im Bezirk gespielt. Steven war lange Zeit verletzt, aber er wird Zeit bei uns bekommen“, sagt Wedemeyer.

Im Mittelfeld der Adler rackert künftig Benjamin Thies. Mit ihm arbeitete Wedemeyer zuletzt schon bei Bildung Peine zusammen. „So einen brauchst du im defensiven Mittelfeld. Benni ist extrem zweikampfstark und sich für nichts zu schade“, lobt der Adler-Coach.

Nach einem halben Jahr für Bildung Peine kehrt Sören Walther zu seinem Heimatklub zurück. „Sören hat sich bei Bildung reichlich Selbstvertrauen geholt, er wurde zum Führungsspieler, das kann auch uns nur guttun“, meint Wedemeyer. Der Offensivspieler habe einige Kilos abgespeckt und sich zuletzt sehr stark präsentiert.

Verlassen haben die Mannschaft nur Julius Olschar und Torsten Schröder. Der Dauerbrenner der Adler hört mit 45Jahren nun doch mal auf. Dafür kann Wedemeyer noch auf sieben A-Jugendliche des älteren Jahrgangs zurückgreifen, die auch schon die Vorbereitung mitmachen werden. Als Saisonziel hat der Nachfolger von Lars Bischoff einen einstelligen Tabellenplatz ausgegeben. „Wir müssen uns mit den vielen Neuzugängen finden. Aber auf unserem kleinen Platz in Hämelerwald müssen die anderen uns erstmal schlagen. Wir werden allerdings ein Auge mehr nach hinten als nach vorne richten“, betont Wedemeyer.

cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel