Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -4 ° Sprühregen

Navigation:
Vier Spiele, vier Überraschungen, 40 Treffer

Fußball-Kreispokal, Viertelfinale Vier Spiele, vier Überraschungen, 40 Treffer

Gestern war der Tag der Überraschungen: Wer auf die Favoriten in den Kreispokal-Fußballspielen getippt hatte, lag daneben. Überraschend waren nicht nur alle Ergebnisse im Viertelfinale, sondern teilweise auch, wie sie zustande kamen.

Voriger Artikel
Jens Schmettan feiert einen Auftakt nach Maß
Nächster Artikel
Pausewang: „Die liegen uns nicht“

Hohenhamelns Steven Turek spielt den Ball, bevor Daniel Wolff (3. von links) herankommen kann. Wolff erzielte später das 2:0 für den TSV Dungelbeck.

Quelle: im

Insgesamt fielen in den vier Partien 25 Tore, hinzu kommen 15 Treffer aus dem Elfmeterschießen.

TSV Hohenhameln - TSV Dungelbeck 0:2 (0:0). „Dungelbeck hat zwar nicht unbedingt verdient gewonnen, aber unterm Strick alles richtig gemacht“, stellte Hohenhamelns Trainer Nick Gerull fest. Die Gäste versuchten, aus massiver Defensive heraus zu kontern. Als die Gastgeber einen Befreiungsschlag nach hinten verlängerten und sich ungeschickt anstellten, gab es Elfmeter. Dungelbecks Denis Plate verwandelte (77.). Der zweite Treffer fiel nach einem Freistoß, als Daniel Wolff den Latten-Abpraller einschob (90.).

„Wir haben leider unsere Chancen nicht genutzt“, sagte Gerull. Markus Reiff und Bjarne Becker in der ersten und Volkan Akar in der zweiten Halbzeit brachten den Ball nicht im Netz unter.

Tore: 0:1 Plate (77., Foulelfmeter), 0:2 Wolff (90.).

Viktoria Ölsburg - VfL Woltorf 4:5 (2:1). „Mir fehlen die Worte! Ich bin fassungslos und stinksauer“, sagte Ölsburgs Betreuer Rolf Petersohn. Seine Mannschaft bot ihm dazu auch allen Grund: Innerhalb von nur zehn Minuten wurde aus einer komfortablen 4:1-Führung ein 4:5-Rückstand. In dieser Zeit trafen die Woltorfer viermal.

„Ich weiß nicht, was da los war. Wir haben das Fußballspielen eingestellt.“ Zu allem Überfluss kassierte Ölsburgs René Schacht auch noch die Rote Karte nach einer Tätlichkeit (87.).

Dabei hatten sich die Gastgeber nach schwachem Start enorm gesteigert und „taktisch und kämpferisch eine gute Leistung geboten“, wie Petersohn feststellte. Aber nur bis zur 70. Minute, in der das 4:1 fiel. „Ab da klappte bei uns nur noch die Kabinentür.“

Tore: 0:1 Kroemer (25.), 1:1 Benjamin Duda (31.), 2:1 Voges (34.), 3:1 Schmidt (68.), 4:1 Voges (70.), 4:2 Cario (77.), 4:3 Gartung (81.), 4:4 Burgdorf (83.), 4:5 Kroemer 887.).

SpVgg Groß Bülten - TSV Essinghausen 7:3 (0:1). „Wegen solchen Partien spiele ich Fußball“, freute sich Groß Bültens Patrick Keppler. Die Gäste hatten schon 2:0 geführt. „Da hatten sie das Spiel wohl schon abgehakt“, vermutete Keppler.

Doch das Team aus der 2. Kreisklasse kam gegen den Kreisligisten zurück. Keppler selbst - eigentlich Innenverteidiger - bugsierte den Ball aus 5 Metern über die Linie (50.), und als zwei Minuten später Slo Onal eine Ecke direkt verwandelte, war der Rückstand ausgeglichen. Fünf Minuten darauf brachte Keppler sein Team mit einem verwandelten Strafstoß (Hantelmann war gefoult worden) auf die Siegerstraße.

„Wir haben nach unserer Führung nicht mehr Fußball gespielt“, stellte Essinghausens Spielertrainer Jamil Omar fest. Zudem fehlte der Rückhalt, weil Torhüter René Scornavacche verletzt raus musste. In der 75. Minute sah Essinghausens Francesco Gazzo Gelb/Rot, und als Asad Omar etwas später den Ball verärgert wegschlug, schickte ihn Trainer Jamil Omar vom Feld.

Tore: 0:1 und 0:2 Jamil Omar (25., 47.), 1:2 Keppler (50.), 2:2 Onal (52.), 3:2 Keppler (57., Foulelfmeter), 4:2 Hantelmann (60.), 5:2 Carmine Cendamo (75.), 6:2 Hantelmann (80.), 7:2 Tanrikut (87.), 7:3 Randt (89.).

SV Arminia Vechelde - Teutonia Groß Lafferde 9:10 (2:2/2:0) nach Elfmeterschießen. „Es war ein weitgehend ausgeglichenes Spiel. Aber wir waren in der zweiten Halbzeit nicht konsequent genug und haben unsere Chancen nicht genutzt“, bilanzierte Arminia-Trainer Thomas Mühl. Zur Halbzeit hatte sein Team nach Treffern von Marvin Mühl und Michael Jarzombek (18-Meter-Freistoß) 2.0 geführt, aber dann doch noch den Ausgleich kassiert. Das Elfmeterschießen entschied dann Lafferdes Torhüter Alexander Schmidt, der den Schuss von Palnikov parierte.

mp

  • Die Halbfinalspiele werden am Sonntag, 18. Mai, ausgetragen. Die Paarungen: VfL Woltorf - TSV Dungelbeck Groß Bülten - Groß Lafferde
Voriger Artikel
Nächster Artikel