Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Viel Einsatz und eine starke Judith Priebe: HSV siegt mit 23:20

Handball-Regionsoberliga Frauen Viel Einsatz und eine starke Judith Priebe: HSV siegt mit 23:20

Die Bilanz bleibt makellos: Die Regionsoberliga-Handballerinnen der SG Zweidorf/Bortfeld II gewannen auch ihr drittes Saisonspiel. Erfolgreich war auch die HSV Vechelde-Woltorf, der Aufsteiger besiegte den VfL Wolfsburg II mit 23:20.

Voriger Artikel
40-Meter-Pitch direkt ins Loch: GC steigt in Liga 3 auf
Nächster Artikel
Rückstand rüttelt Vöhrum wach

Überraschung: Theresa Grobe (am Ball) und die HSV Vechelde/Woltorf bezwangen den VfL Wolfsburg II mit 23:20.

Quelle: rb

HSV Vechelde-Woltorf - VfL Wolfsburg II 23:20 (13:11). „Wir hatten uns überhaupt nichts ausgerechnet“, sagte HSV-Trainer Henning Jäger. Dem Gegner fehlten jedoch wichtige Spielerinnen, deren Ausfälle er nicht kompensieren konnte. „Wir hatten immer dann Vorteile, wenn wir unsere Angriffe sicher ausgespielt haben“, erklärte Jäger. Sobald die HSG aber unkontrolliert abschloss, verkürzte der VfL. „Aber mit großem Einsatz haben wir den Vorsprung über die Zeit gebracht“, resümierte Jäger, der noch ein Sonderlob für Torfrau Judith Priebe verteilte: „Der Erfolg war ihr zu verdanken. Sie hat einige freie Würfe und Siebenmeter gehalten.“

HSV: Bock (1), Engler (2), Fiedler (3), Grobe (3), Jung (3), Jurek (2), Naumann (3), Opitz (1), Preißner (3), Meyer (1), Ebeling (1).

SG Zweidorf/Bortfeld II - SG Sickte/Schandelah 30:12 (16:4). „Das war eine geglückte Revanche - so stelle ich mir guten Handball vor“, freute sich SG-Trainer Dirk Körber und verwies darauf, dass die SG in der vergangenen Serie gegen Sickte eine empfindliche Niederlage kassierte. Nach 15 Minuten stand es jedoch bereits 10:1. „Es war einfach unser Tag. Die Abwehr stand, und die einfachen Tore fielen“, sagte Körber, der sich vor allem über die vielen Treffer von den Außenpositionen freute. „Lena Fauteck muss ich herausheben. Wir konnten den Ball beinahe blind nach vorne werfen - und sie war immer zur Stelle.“

SG: Essmann (4), Fauteck (10), Faistel (1), Kaminski (1), Kallweit (9/2), Sonnenberg (5).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine