Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
VfB will den Tabellendritten nerven

Fußballl-Bezirksliga VfB will den Tabellendritten nerven

Weiterhin arg unter Zugzwang steht der VfB Peine in der Fußball-Bezirksliga 2. Soll der Klassenerhalt in den verbleibenden acht Spielen noch gelingen, muss das Schlusslicht weiterhin punkten. Morgen wird es jedoch schwer, etwas Zählbares mitzunehmen, denn der Tabellendritte HSC Leu Braunschweig gastiert im Stadion an der Ilseder Straße.

Voriger Artikel
Stolte: Nach Comeback-Hattrick folgt Trainer-Abschied
Nächster Artikel
Lafferde schießt Northeim auf Abstiegsplatz

Schwere Aufgabe: Emrullah Kaya (links) und der VfB Peine wären morgen im Heimspiel gegen den Tabellendritten aus Braunschweig mit einem Punkt zufrieden.

Quelle: im

VfB Peine - HSC Leu Braunschweig (Sonntag, 15 Uhr). Mit 20 Toren führt HSC-Stürmer Ersen Ardic die Torjägerliste der Bezirksliga 2 an. Auf ihn muss die VfB-Defensive im morgigen Heimspiel besonders achten. „Er ist ein richtig guter Spieler und könnte auf jeden Fall noch eine Liga höher spielen“, lobt VfB-Trainer Nedin Cerimovic, für dessen Team am Mittwoch eigentlich ein Dreier Pflicht war.

Doch gegen den ebenfalls noch nicht gesicherten FSV Schöningen sprang lediglich ein 2:2 heraus, weil Tjorben Becker in der Nachspielzeit per Kopf erfolgreich war.

Angesichts der Tabellensituation sei der eine Zähler zwar zu wenig, „aber für die Moral war der Punkt enorm wichtig“, erläutert Cerimovic, der mit der Leistung seiner Mannschaft am Mittwoch zufrieden war. „Wenn man bedenkt, dass wir zum Schluss vier A-Jugendliche auf dem Platz hatten und trotzdem das Spiel bestimmt haben, war das schon sehr erfreulich.“

Nicht erfreulich ist dagegen weiterhin die personelle Lage beim VfB: Gunnar Lonnemann, Torben Potz und Corbin Doppelhammer fallen weiterhin aus, zudem hat sich Kapitän Robert Solomun gegen Schöningen verletzt und fehlt ebenfalls.

Dafür können jedoch Timo Otte und Bünyamin Tosun wieder auflaufen. Ob auch Mike Helms (erkrankt) morgen wieder zum Kader gehört, war gestern noch fraglich.

„Im Moment kommt einfach alles zusammen“, bedauert Nedin Cerimovic, der mit einem Punkt gegen Leu zufrieden wäre. „Denn wir treffen auf eine sehr spielstarke Mannschaft. Aber wir müssen trotzdem etwas riskieren und die Braunschweiger über 90 Minuten nerven“, fordert der Peiner Coach.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine