Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
VfB schießt scharf: Mit 19 Toren zum Turniersieg

Hallenfußball: Frauen-Turnier des TSV Hohenhameln VfB schießt scharf: Mit 19 Toren zum Turniersieg

19 Tore geschossen und nur ein einziges kassiert: Die Landesliga-Fußballerinnen des VfB Peine sind ohne Punktverlust zum Sieg beim Hallenfußball-Turnier des TSV Hohenhameln marschiert. Mit einer feinen Einzelleistung entschied Michaela Mörtzsch das spannende Finale.

Voriger Artikel
Münstedt und Duttenstedt siegen
Nächster Artikel
Nur ein Treffer fehlt zum Titel

Die Matchwinnerin am Ball: Michaela Mörtzsch (rot) erzielte im Finale nach einer feinen Einzelleistung das Siegtor für den VfB Peine.

Quelle: rb

Zwei Minuten vor Schluss gelang Michaela Mörtzsch in der Mehrumer Sporthalle der entscheidende Treffer zum 1:0-Sieg gegen den gut mithaltenden Kreisligisten DJK Blau-Weiß Hildesheim. „Das war eine gute Einzelaktion“, sagte VfB-Trainer Michael Brennecke, der aber auch den Gegner lobte: „Hildesheim hat sehr gut verteidigt.“ Doch der Turnier-Favorit setzte sich auch in seinem sechsten Spiel durch. „Ausschlaggebend für den Turniersieg war, dass wir sehr gut gespielt haben, also schnell und direkt, aber auch hinten sicher standen“, bilanzierte Brennecke. Eine Spielerin habe nicht herausgestochen, sondern: „Die Mannschaft hat überzeugt“, erklärte der Trainer.

Ganz knapp den Halbfinal-Einzug verpasste das Team vom Ausrichter TSV Hohenhameln. Im direkten Duell um Gruppen-Platz zwei verlor es gegen DJK Sparta Langenhagen mit 0:2. „Wir haben unsere anfänglich gute Konzentration leider im dritten Spiel gegen körperlich robustere Langenhagenerinnen verloren und so den zweiten Platz verspielt. Da war mehr drin“, sagte TSV-Trainer und Turnier-Organisator Dave Stets. Mit zwei Siegen und zwei Niederlagen landete der Spitzenreiter aus der 7er-Kreisliga auf Rang drei.

Die Platzierungsspiele mussten im Neunmeterschießen entschieden werden. Zu treffen, war gar nicht so einfach, wurde das Turnier doch auf kleine Handball-Tore ausgetragen. Der TSV Hohenhameln verlor das Duell um Platz fünf gegen den SSV Plockhorst mit 1:2. Auch die Plockhorsterinnen hatten nur hauchdünn den Halbfinal-Einzug in Gruppe B verpasst. Zwei Siege reichten nicht.

Die vierte Peiner Mannschaft, Anker Gadenstedt, kam punktlos nicht über den zehnten und somit letzten Platz hinaus.

kf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine