Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
VfB ist durchschlagskräftiger als Lupo

Jugendfußball VfB ist durchschlagskräftiger als Lupo

Erneut eine Niederlage gegen eine Team aus dem Abstiegskampf kassierten die A-Jugend-Fußballer aus Lengede: Auf eigenem Platz unterlagen sie in der Landesliga dem MTV Wolfenbüttel mit 1:3. Effektiv im Torabschluss zeigte sich die A-Jugend des VfB Peine, die ihr Bezirksliga-Spiel gewann.

Voriger Artikel
Svenja Homburg wirft HSG zum Derby-Sieg
Nächster Artikel
Viertes Spiel, vierter Sieg: SVL klettert auf Platz eins

Heimsieg: Die A-Jugend des VfB Peine (grüne Trikots) legte in einer starken ersten Hälfte den Grundstein zum Erfolg gegen Lupo.

Quelle: rb

Landesliga

SV Lengede - MTV Wolfenbüttel 1:3 (1:2). „Die Wolfenbütteler haben verdient gewonnen, weil sie mehr Willen gezeigt haben“, resümierte SVL-Coach Lukas Hahnsch, dessen Team nach 20 Minuten durch einen direkt verwandelten Freistoß in Rückstand geriet. „Erst danach haben wir etwas mehr Druck ausgeübt“, sagte Hansch. Folge: Marcel Runge wurde im MTV-Strafraum regelwidrig gestoppt - den daraus resultierenden Strafstoß nutzte Kilian Feske zum Ausgleich (29.). Doch die Freude währte nur kurz, denn wenig später ging der Gast per Strafstoß erneut in Führung. Zuvor hatte SVL-Kapitän Jannis Bock beim Abwehrversuch den Gegner zu Fall gebracht.

Kurz nach der Pause hätten die Lengeder wiederum ausgleichen können, „doch leider scheiterte Marcel Runge aus kurzer Distanz“, haderte Hahnsch. Entschieden war die Partie, als die Wolfenbütteler einen Konter erfolgreich abschlossen (73.). Fazit: „Anscheinend liegen uns die abstiegsbedrohten Gegner nicht so gut. Wie auch gegen Petershütte, fehlte uns der absolute Siegeswille“, sagte Hahnsch. „Ich hoffe, dass sich die Mannschaftnächste Woche gegen den souveränen Tabellenführer Eintracht Braunschweig gewaltig steigert.“

Tore: 0:1 Colanni (20.), 1:1 Feske (29. Strafstoß), 1:2 und 1:3 Alzein (34. Strafstoß, 76.).

Bezirksliga

VfB Peine - Lupo Martini Wolfsburg 3:1 (3:0). Die individuelle Klasse der Peiner Offensiv-Abteilung hat die Partie entschieden. „Wir waren in der ersten Halbzeit unheimlich effektiv“, lobte VfB-Trainer Nedin Cerimovic. Diese Durchschlagskraft fehlte den ansonsten gut mitspielen Gästen. Die Lupo-Stürmer fest im Griff hatte VfB-Verteidiger Leon Spickschen, der nicht nur wegen seines Kopfballtores zum 1:0 aufgefallen war. „Er hat vollen Einsatz gezeigt und in der zweiten Halbzeit noch die eine oder andere brenzlige Situation geklärt“, lobte Cerimovic. Spielerisch habe ihm der Auftritt seiner Mannschaft jedoch nicht gefallen.

Tore: 1:0 Spickschen (12.), 2:0 Dagasan (16.), 3:0 Hellmann (27.), 3:1 Schmitt (62.).

SV Gifhorn - JSG Bortfeld/Wendezelle 3:0 (1:0). Viele seiner Spieler seien zu spät ins Bett gegangen, verriet JSG-Trainer Thomas Hirschfeldt, ein Akteuer verschlief sogar. Das seien keine optimalen Voraussetzungen für einen Auswärtssieg gewesen. Trotzdem hielt sein Team zumindest in der ersten Hälfte gut mit. „Leider haben wir kaum den Tor-Abschluss gesucht, wir wollten den Ball ins Tor tragen“, erklärte Hirschfeldt die Niederlage.

Tore: 1:0 und 2:0 Rudt (9., 57.), 3:0 Aydemir (90.).

cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel