Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
VfB glaubt an einen RSV-Fluch: Wieder 7:9

Tischtennis-Landesliga VfB glaubt an einen RSV-Fluch: Wieder 7:9

In einem viereinhalb Stunden dauernden Krimi hatten die Tischtennis-Landesliga-Spieler des VfB Peine den Titelfavoriten RSV Braunschweig am Rande einer Niederlage.

Voriger Artikel
Slabon wirft Siegtor in letzter Sekunde
Nächster Artikel
SG-Coach Bremer probiert Alternativen aus

Jonas Hansen gewann beide Einzel im oberen Paarkreuz.

Quelle: im

Doch nach einer 7:4-Führung verloren die Peiner noch. „Es ist unglaublich. Wir haben jetzt dreimal gegen den RSV gespielt und dreimal 7:9 verloren. Irgendwie scheint ein Fluch auf uns zu liegen“, haderte VfB-Spitzenspieler Jonas Hansen.

RSV Braunschweig - VfB Peine 9:7 (36:28). Die beiden Verbandsliga-Absteiger schenkten sich auch in der Landesliga nichts. Gleich fünf Spiele gingen in den Entscheidungssatz. Nach dem mäßigen Doppelstart, in dem nur Arnd Ahlbrecht und Daniel Schuchardt nach einem 0:2-Satzrückstand noch gewinnen konnten, kamen die Peiner immer besser in Tritt und erspielten eine 7:4-Führung. Jonas Hansen knackte diesmal sogar das unangenehme Anti-Topspin-Belag-Spiel von Jens Dittmann und fügte dem RSV-Spitzenspieler die erste Saisonniederlage zu. Auch sein erstes Einzel hatte Hansen gewonnen. Außerdem punkteten für die Peiner Kapitän Jan Wassermann, Michael Kraft, Janis Hansen und Daniel Schuchardt jeweils einmal.

„Im Vergleich zum Auftaktspiel gegen Dassel war das von uns eine deutliche Leistungssteigerung. Aber so wie es gelaufen ist, waren wir schon niedergeschlagen, weil wir die 7:4-Führung nicht ins Ziel gebracht haben“, sagte Hansen. Nur ein Tick habe zur Überraschung gefehlt. So kämpfte sich sein jüngerer Bruder Janis im letzten Einzel des Abends zu zwei Satzgewinnen in der Verlängerung gegen Routinier Axel Meyer, und beim Satzstand von 2:2 führte der Peiner im Entscheidungsdurchgang schon 4:0. Doch Meyer gewann die Partie noch mit 11:8. Im Schlussdoppel waren die Peiner Hansen-Brüder gegen die RSV-Top-Paarung dann chancenlos.

So ging der VfB mit 1:3-Doppeln aus der Partie, was die Peiner schlussfolgern ließ: „Wir werden im nächsten Spiel gegen Gifhorn sicherlich die Doppel umstellen“, verriet Jonas Hansen. Dem Heimspiel am kommenden Sonntag (13 Uhr) gegen den TTC fiebern vor allem Jan Wassermann und Michael Kraft entgegen, treffen sie doch auf ihren Ex-Klub. „Wir gehen sicherlich mit den Gifhornern nach dem Spiel noch etwas essen, aber gewinnen müssen wir“, betont Jonas Hansen.

Spiele: Jens Dittmann/Niklas Nolte - Jan Wassermann/Michael Kraft 3:0, Christopher Vogl/Axel Meyer - Jonas und Janis Hansen 3:0, Ralph Woll/Stefan Schröder - Arnd Ahlbrecht/Daniel Schuchardt 2:3, Dittmann - Wassermann 3:1, Nolte - Jonas Hansen 2:3, Vogl - Kraft 0:3, Woll - Ahlbrecht 3:2, Schröder - Janis Hansen 1:3, Meyer - Schuchardt 1:3, Dittmann - Jonas Hansen 1:3, Nolte - Wassermann 2:3, Vogl - Ahlbrecht 3:0, Woll - Kraft 3:1, Schröder - Schuchardt 3:1, Meyer - Janis Hansen 3:2, Dittmann/Nolte - Hansen/Hansen 3:0.

cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel