Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
VfB/SC schließt die Saison als Fünfter ab

badminton-Regionalliga VfB/SC schließt die Saison als Fünfter ab

Ziel erreicht: Der VfB/SC Peine brachte aus den beiden Spielen in Hamburg einen Punkt mit und schloss damit seine erste Saison in der Badminton-Regionalliga mit Platz fünf ab.

Voriger Artikel
3:0 im Derby: Vechelde behauptet die Spitze
Nächster Artikel
Groß Lafferde gelingt in Hameln ein Kantersieg

Starke Leistungen: VfB/SC-Spieler Dennis Gankin gewann seine beiden Partien in Hamburg und sorgte somit dafür, dass die Peiner die Saison auf Platz fünf beendeten.

Quelle: rb

VfL 93 Hamburg - VfB/SC Peine 4:4 (8:9 Sätze).

Nach den beiden Herren- sowie dem Damendoppel führte der VfB/SC mit 2:1. Denn sowohl Lukas Behme/Lucas Gredner als auch Frank Juchim/Pawel Pradzinski gewannen ihre Partie, während Lisa Behme/Laura Gredner chancenlos waren. „Das anschließende Mixed sollte laut unserem Matchplan zu einer kleinen Vorentscheidung werden“, sagte Coach Heiner Brandes. Doch es lief anders als erwartet: Denn im ersten Satz unterliefen Laura Gredner zwei leichte Fehler am Netz. Dies raubte ihr die Sicherheit. „Ich hatte plötzlich überhaupt kein Selbstvertrauen mehr und habe quasi das Spiel im Alleingang verloren“, gestand sie.

Dafür jedoch überraschte Pawel Pradzinski im ersten Einzel, gewann er das doch gegen Niklas König überraschend deutlich mit 21:13 und 21:11. Chancenlos war dagegen Lisa Behme gegen Yvonne Li (4:21, 8:21). Doch VfB/SC-Youngster Dennis Gankin überzeugte im dritten Einzel. Er besiegte Routinier Sven Andrzejewski in zwei Sätzen und brachte die Peiner mit 4:3 in Führung - ein Punkt war damit schon gesichert. Zu mehr reichte es aber nicht, da Frank Juchim im letzten Spiel des Tages gegen den Ex-Bundesligaspieler Timo Teulings knapp in drei Sätzen verlor. Dennoch war Brandes zufrieden. „Denn dieses 4:4 bedeutete, dass wir auf jeden Fall Fünfter werden. Damit hätten wir vor der Saison nicht gerechnet“, erklärte er.

Die Spiele: Niklas König/Sven Andrzejewski - Lucas Gredner/Lukas Behme 8:21, 18:21; Torben Theil/Stephan Trost - Pawel Pradzinski/Frank Juchim 5:21, 5:21; Yvonne Li/Inken Wienefeld - Laura Gredner/Lisa Behme 21:11, 21:10, König - Pradzinski 13:21, 11:21; Teulings - Juchim 23:21, 15:21, 21:19; Andrzejewski - Dennis Gankin 15:21, 18:21; Li - Lisa Behme 21:4, 21:8; Teulings/Wienefeld - Lucas Gredner/Laura Gredner 21:16, 21:10.

Hamburg Horner TV - VfB/SC Peine 5:3 (11:9).

Eigentlich wollten die Hamburger am Sonntag den Titelgewinn feiern, doch da sie tags zuvor gepatzt hatten, waren sie vor der Partie gegen den VfB/SC nur noch Zweiter. Entsprechend mussten sie gewinnen und zugleich auf Schützenhilfe aus Neumünster hoffen. Und die Gastgeber begannen gut, gewannen beide Herrendoppel. Aber das Peiner Damenduo (Lisa Behme/Laura Gredner) brachte den VfB/SC wieder zurück ins Spiel, bezwangen sie doch die Dänin Cecilie Clausen und Caroline Huhmann 15:21, 21:14 und 21:13.

Auch danach ging es für die Gäste gut weiter, denn Pawel Pradzinski besiegte den deutschen Spitzenspieler Patrick Kämnitz im ersten Satz sensationell mit 21:10. „Danach war sein Tank aber quasi leer“, sagte Brandes. Kämnitz verschärfte das Tempo und gewann sicher mit 21:16 und 21:13. Zu allem Überfluss verlor Lisa Behme auch noch ihr Einzel, so dass die Hamburger mit 4:1 in Führung gingen. Doch dann blies Dennis Gankin zur Aufholjagd. „Er hat seinen Gegner Anton Obermatt förmlich an die Wand gespielt“, freute sich Brandes. Auch Frank Juchim wuchs über sich hinaus, er bezwang Mats Huckriede mit 21:12 sowie 21:13 und brachte den VfB/SC auf 3:4 heran.

Im letzten Spiel jedoch trafen die Geschwister Gredner auf eines der stärksten Mixed in der Regionalliga: Finn Glomb und Cecilie Clausen machten richtig Dampf und gewannen Satz eins mit 21:4. Zwar holten sich Lucas und Laura Gredner den zweiten Durchgang mit 21:19, „aber im dritten Satz kamen sie nicht richtig ins Spiel und verloren mit 9:21“, erläuterte Brandes. „Schade, letztlich war mehr drin. Aber das Spiel hat gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind, da wir jetzt schon teilweise mit den Topteams mithalten können.“

Die Spiele: Finn Glomp/Mats Hukriede - Lucas Gredner/Lukas Behme 21:10, 21:16; Nico Coldewe/Patrick Kämnitz - Frank Juchim/Pawel Pradzinski 21:19, 21:16; Cecilie Clausen/Caroline Huhmann - Lisa Behme/Laura Gredner 15:21, 21:14, 13-21; Kämnitz - Pradzinski 10:21, 21:16, 21:13, Hukriede - Frank Juchim 12:21, 13:21; Anton Odermatt - Dennis Gankin, 12:21, 18:21, Huhmann - Lisa Behme 20:22, 21:14, 21:16, Coldewe/ Clausen - Lucas Gredner/Laura Gredner 21:4, 19:21, 21:9.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine