Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
VfB Peine müht sich ins Finale

Fußball-Stadtmeisterschaft VfB Peine müht sich ins Finale

Gastgeber TSV Eixe gewann reichlich an Anerkennung, doch das Halbfinale der Fußball-Stadtmeisterschaft gewann gestern Abend Bezirksligist VfB Peine. Zu einem 3:2-Sieg hatte sich der Favorit gemüht und musste in den Schlussminuten noch um den Finaleinzug zittern.

Voriger Artikel
Hohenhameln ist drittfairstes Team im Land
Nächster Artikel
Sascha Voges trifft fünfmal

Geburtstagskind Torben Potz (rot) besiegte mit dem VfB Peine den TSV Eixe mit 3:2 und spielt Sonnabend im Finale gegen Dungelbeck. im

Quelle: Isabell Massel

Eixes Trainer Mathias Buchmann gratulierte seiner Elf zu einem tollen Fight. „Ich bin stolz auf die Jungs, wir haben gezeigt, dass wir in der Kreisliga für die eine oder andere Überraschung sorgen können.“

TSV Eixe - VfB Peine 2:3 (0:2). Angreifer Maurice Ewald hätte zu Eixes Stadtmeisterschafts-Helden werden können. Nach wenigen Sekunden tauchte er erstmals frei vor Lennart Limmer auf, doch der VfB-Keeper warf sich beherzt in den Schuss. In der 10. Minute eilte Ewald schon wieder mutterseelenalleine auf den VfB-Torwart zu, diesmal fehlte Eixes Stürmer der Mumm für einen Abschluss. Den zeigte dafür VfBer Robert Solomun. Der erste Torschuss des Bezirksligisten, er saß prompt und stellte den Spielverlauf auf den Kopf (21.). Islam Kaya legte das 2:0 nach, als gleich mehrere Eixer an einer Hereingabe vorbeirauschten (38.). Doch der Kreisligist gab nicht auf und kam dank des Sonntagsschusses am Donnerstagabend von Eike Stiegmann (50.) zurück ins Spiel und ließ den Bezirksligisten mit einem frechen Auftritt bis zur Schlusssekunde um den Erfolg bangen. Die unnötige Zitterei ärgerte VfB-Coach Nedin Cerimovic. „Klar ist es gegen den Gastgeber meist nicht ganz einfach, aber nach dem 2:0 hätten wir viel ruhiger spielen müssen. Eixe hat kämpferisch gut gegengehalten. Das hat gereicht, um uns in Schwierigkeiten zu bringen“, stellte er fest. Eixes Coach Buchmann schlussfolgerte: „Es hat nicht unbedingt die bessere, aber definitiv die effektivere Mannschaft gewonnen.“

Tore: 0:1 Solomun (21.), 0:2 I. Kaya (38.), 1:2 Stiegmann (50.), 1:3 Solomun (83. Foulelfmeter), 2:3 Bogusz (86.).

cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel