Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
VfB-Frauen sind der Hitze-Meister

Fußball-Stadtmeisterschaft der Frauen VfB-Frauen sind der Hitze-Meister

Auch bei der 29. Auflage der Fußall-Stadtmeisterschaft gab es noch eine Premiere: Erstmals ermittelten die Frauenteams ihren Meister. Landesliga-Aufsteiger VfB Peine trug sich gleich mal ohne Gegentor als Erster in die Siegerliste ein.

Voriger Artikel
Wilfried Häusler schafft Europarekord
Nächster Artikel
VfB Peine: Auch Turkan Hajdari ist weg

Eixes Torfrau (rosa Trikot) verhinderte beim 0:9 gegen den Stadtmeister VfB Peine (rot) eine noch höhere Niederlage.

Quelle: rb

Vier Spiele, vier Siege: Die Landesliga-Fußballerinnen des VfB Peine dominierten das Turnier auch auf für sie ungewohntem Kleinfeld. Mit einem 9:0-Schützenfest gegen Eixe waren sie gestartet und gewannen das Turnier am Ende sogar ohne Gegentreffer. „Erster und ohne Gegentor - Wir haben unsere beiden Ziele erreicht, deshalb bin ich auch zufrieden“, sagte VfB-Trainer Michael Brennecke. Ein echter Spaziergang war es für seine Mannschaft allerdings nicht. Vor allem der VfL Woltorf und die SG Dungelbeck/Schmedenstedt forderten den Favoriten bei den knappen 0:1-Niederlagen. Die SG vergab Sekunden vor Abpfiff dabei sogar die Riesen-Chance, für das erste Gegentor und den ersten Punktverlust des haushohen Favoriten zu sorgen. Doch Sabrina Wolff schoss alleine vor VfB-Keeperin Tabea Honka übers Tor.

Genauer zielte Jasmin Endorf. Mit fünf Treffern war die VfBerin die erfolgreichste Torjägerin des Turniers. Coach Brennecke war aber auch mit seinen quirligen Neuzugängen Jeanette Niendorf und Christin Müller, beide kamen von der FSG Vöhrum/Blumenhagen, sehr zufrieden. Ein Sonderlob erhielt Jana Schrader. „weil sie gute, flache Pässe in die Spitze gespielt hat, so wie ich es gefordert hatte“, begründete der Coach.

Mit nur einer Niederlage Zweiter wurde der VfL Woltorf. Der Kreisligist kombinierte gut - das wurde belohnt. „Wir haben schön von hinten herausgespielt. Ich bin zufrieden mit unserem Auftritt, vor allem, weil wir nur eine Auswechselspielerin hatten“, sagte VfL-Trainer Max Hilkens. Die Fußballerinnen hatten nämlich nicht nur mit den Gegnern sondern auch mit der Mittagshitze und Temperaturen von über 30 Grad zu kämpfen. „Das war schon heftig selbst wenn man nur auf der Bank gesessen hat“, merkte VfB-Trainer Brennecke an. Die Eixerinnen funktionierten einen Regenschirm kurzerhand als Sonnenschutz für die Auswechselspielerinnen um. Eiskalt waren die Eixerinnen auf dem Spielfeld jedoch nicht. Trotz guter Chancen reichte es für sie nur zum letzten Platz.

Verbessern können sie sich vielleicht im nächsten Jahr auf eigenem Platz. Der TSV Eixe richtet 2014 die Fußball-Stadtmeisterschaft aus. „Ich hoffe, dass der nächste Ausrichter das Turnier für Frauen am Leben erhält“, betonte Woltorfs Trainer Max Hilkens, der auch bei Bildung Peine im Vereinsvorstand arbeitet und die Premiere in diesem Jahr initiert hatte. „Klasse, was Maxe auf die Beine gestellt hat. Auch ich würde mir wünschen, es geht weiter“, unterstrich Trainer Michael Brennecke vom Siegerteam VfB Peine.

cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel