Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
„Verlieren wir, ist das kein Beinbruch“

Fußball-Bezirkspokal „Verlieren wir, ist das kein Beinbruch“

Bereits an diesem Wochenende endet für einige Peiner Fußballer die Sommerpause, müssen sie doch das erste Pflichtspiel absolvieren. Auf dem Programm steht die erste Runde im Wettbewerb um den Fußball-Bezirkspokal. Dabei wartet vor allem auf den SV Viktoria Woltwiesche eine schwere Aufgabe, empfängt er doch den Landesligisten aus Ölper. Ebenfalls Heimrecht haben der FC Broistedt und der TSV Wendezelle.

Voriger Artikel
350 Pferde und 150 Helferstellen
Nächster Artikel
Rot-Weiß drängt - und der VfB trifft

Lars Sieber bejubelt einen Treffer. Gegen Langelsheim wollen die Broistedter Pfeile genauso jubeln.

Quelle: im

Viktoria Woltwiesche - BSV Ölper (Sonntag, 15 Uhr). Keine großen Chancen gegen den Landesligisten rechnet sich Woltwiesches Trainer Sascha Fassa aus. „Ölper ist klarer Favorit. Für uns geht es darum, ein frühes Gegentor zu vermeiden. Gelingt uns das, wird Ölper nervöser und wir selbstbewusster.“ Mut auf eine Überraschung macht der bisherige Verlauf der Vorbereitung indes nicht. „Ich bin nicht zufrieden. Aber wir befinden uns in einem Entwicklungsprozess, die Mannschaft muss erst noch zusammenwachsen. Einige Auftritte wie zuletzt gegen Algermissen aber waren in Ordnung“, lobt Fassa.
Insbesondere der Teamgeist müsse stimmen, „denn nur so können wir zum Erfolg kommen“, betont er. Allzu viel Bedeutung schenkt der am Sonntag urlaubsbedingt fehlende Trainer dem Pokal jedoch nicht. „Für uns ist das ein Testspiel!“

FC Pfeil Broistedt - VfR Langelsheim (Sonntag, 15 Uhr). Für den Großteil der Broistedter sind Spiele gegen Bezirksligisten keine neue Erfahrung. Deshalb verwundert es auch nicht, dass sich Broistedts Co-Trainer Daniel Schierding mit seiner Elf einen Sieg gegen den VfR zum Ziel gesetzt hat.
Zumal die Vorbereitung beim Kreisligisten sehr zufriedenstellend verlief. „Wir hatten bislang nie weniger als 15 Spieler beim Training - und jeder ist sehr engagiert“, sagt Daniel Schierding, der morgen - wie auch Trainer Matthias Steinert - noch im Urlaub weilt. Vertreten werden die beiden von Torwarttrainer Frank Langemann.
„Langelsheim soll sich sehr gut verstärkt haben und ist als Bezirksligist auch Favorit. Wir wollen aber trotzdem gewinnen“, betont Schierding. Allerdings befinden sich die Pfeile noch in der Findungsphase. „Verlieren wir, ist das kein Beinbruch.“

TSV Wendezelle - TSG Bad Harzburg (Sonntag, 15 Uhr). „Wir lassen uns von den Bad Harzburgern überraschen“, sagt Wendezelles Übungsleiter Thomas Mainka, für den der Gegner aufgrund der Neuordnung der Bezirksligen ein unbeschriebenes Blatt ist. Der Fokus lag in der Vorbereitung auf der eigenen Leistung. Es fehlte einfach die Zeit, um die neuen Gegner aus der Bezirksliga 3 häufiger zu beobachten.
Mainka sieht das Pokalspiel als weiteres Vorbereitungsspiel auf den Saisonstart. „Wenn wir gewinnen ist gut, doch eine Niederlage wirft uns auch nicht gleich um“. Die eigene personelle Situation bereitet dem langjährigen Wendezeller Trainer wesentlich größere Sorgen. Daniel Heil zog sich im ersten Testspiel gegen Gartenstadt einen Kreuzbandriss zu. Leistungsträger Markus Bottke fällt mit einer Fußverletzung längerfristig aus. Lars Timpe (Schambeinverletzung), Tevfik Arikan (Urlaub) und der angeschlagene Fabian Kobsch verlängern die Liste der Ausfälle.
Demgegenüber steht mit Torhüter Lennart Limmer vom VfB Peine ein neuer erfahrener Torhüter, der den Kampf um die Nummer eins im Wendezeller Tor gegen Tim Latzel bereits aufgenommen hat. Die Neuzugänge Erik Plote, Patrick Moslehner und Nico Scheffler sollen langsam an das höhere Tempo der Bezirksliga herangeführt werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine