Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Vecheldes Super-Serie ist futsch: 0:9 gegen den Top-Favoriten

Tischtennis-Landesliga Männer Vecheldes Super-Serie ist futsch: 0:9 gegen den Top-Favoriten

Sie hielt und hielt und hielt, doch nach 1352 Tagen ist die Serie dann doch gerissen: Erstmals seit drei Jahren und fast acht Monaten hat die 1. Tischtennis-Herren des SV Arminia Vechelde wieder ein Heimspiel verloren - das dann allerdings ruckzuck.

Voriger Artikel
HSG Nord holt den zweiten Sieg in Folge
Nächster Artikel
Flotte Neun: Pech im ersten, Glück im zweiten Spiel

Unbequemer Gegner zum Hinrunden-Abschluss: Der Vechelder Josef Rempe bekam es mit Materialspieler Jens Dittmann zu tun.

Quelle: im

Der Serienaufsteiger kassierte in der Landesliga gegen Spitzenreiter RSV Braunschweig die 0:9-Höchststrafe. „Ohne Nummer eins gegen eine Mannschaft, welche auch in der Verbandsliga bestehen würde, kann ein Spiel so laufen“, kommentierte Arminia-Spieler Josef Rempe die Niederlage.

Arminia Vechelde - RSV Braunschweig 0:9 (7:27). Selbst die Jagd nach dem Ehrenpunkt blieb für die Vechelder nicht vom Erfolg gekrönt. Am dichtesten dran war noch Thomas Schiffner, der in seinem Einzel gegen Christopher Vogl schon 2:0 nach Sätzen führte. „Leider kam Vogl immer besser ins Spiel und vergaß, in den offenen Rallys auch mal einen Fehler zu machen“, erklärte Josef Rempe die bittere 2:3-Niederlage seines Teamkollegen.

Ebenfalls im Entscheidungssatz verlor Armine Rainer Lindigkeit, der mit effektiven Topspinbällen den RSVer Frank Scholz in den Entscheidungssatz gezwungen hatte und dort bis zum 6:6 dran blieb. „Zwei unglückliche Netz- und Kantenbälle wurden dann das Zünglein an der Waage, und Rainer verlor trotz guter Leistung mit 7:11“, bedauerte Rempe.

Weil Kapitän Peter Bock wegen seines gereizten Knies erneut passen musste, war Rempe an Position zwei aufgerutscht - und würde die Partie gegen RSV-Materialspieler Jens Dittmann gerne schnell vergessen. „Der Rückhandbelag meines Gegners versetzte die Rotation des Balles in physikalisch schwer zu erklärende Zustände. Ich fand wenig Mittel gegen die wild rotierenden und teilweise flatternden Bälle. Bis zum Rückspiel werde ich mir etwas überlegen müssen - vielleicht greife ich ja auch mal zu anderen Belägen“, sagte Rempe.

Mit 10:8-Punkten beendete Aufsteiger Vechelde die Hinrunde auf Platz vier. „Damit bewegen uns im Bereich der gesteckten Ziele“, bilanzierte Rempe.

Spiele: Klaus Kotke/Rainer Lindigkeit - Jens Dittmann/Frank Scholz 1:3, Christian Havekost/Thomas Schiffner - Niklas Nolte/Ralph Woll 0:3, Josef Rempe/Carsten Gruhn - Christopher Vogl/Stefan Schröder 1:3, Kotke - Nolte 1:3, Rempe - Dittmann 0:3, Havekost - Woll 0:3, Schiffner - Vogl 2:3, Lindigkeit - Scholz 2:3, Gruhn - Schröder 0:3.

cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine