Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Vechelder diskutieren über eine Tor-Vorgabe

Fußball: Turniere in Bettmar, Bortfeld und Schmedenstedt Vechelder diskutieren über eine Tor-Vorgabe

Tore satt gab es bei den Fußballturnieren im Kreis Peine. Und das Sommerwetter lockt auch Gäste. So verfolgten zum Beispiel das Turnier in Schmedenstedt rund hundert Zuschauer.

Voriger Artikel
Zwei M-Springen und eine S-Kür in der Abendsonne
Nächster Artikel
Wipshausen steigert sich: 3:0-Sieg gegen SSV

Sebastian Eck traf für Woltorf im Spiel gegen den TSV Marathon.

Quelle: im

Gemeindepokal Vechelde

GW Vallstedt - TSV Denstorf 9:0 (3:0). Gegen den Landesligisten, der durch den Sieg im Finale steht, waren die Denstorfer um Schadensbegrenzung bemüht. Ihre ungewöhnliche Taktik: Ohne Stürmer spielen.

Gegen den absolut auf Defensive eingestellten TSV hatten es die Vallstedter schwer, eine Lücke zu finden. Zur Pause lag das Team aus der 1. Kreisklasse „nur“ 0:3 zurück.

„Nachdem Vallstedt zum 2. Durchgang einige frische Kräfte einwechselte, war der Widerstand allerdings schnell gebrochen“, sagte Henry Rettkowski, Fußball-Obmann beim Veranstalter SV Bettmar. „Bester Denstorfer war Torhüter Jens Hild.“ In der 73. Minute schoss einen Foulelfmeter an die Latte.

„Nach dem Spiel wurde wieder kräftig diskutiert, ob man den klassentieferen Mannschaften nicht - wie es früher schon einmal war - pro Spielklasse ein Tor Vorgabe geben sollte, damit sie überhaupt eine kleine Chance gegen übermächtige Gegner haben“, berichtete Rettkowski.

Tore: 1:0 Friedrichs (12., Foulelfmeter), 2:0 Germer (16.), 3:0 Meyer (43.), 4:0 Pramme (53.), 5:0 Schönberg (54.), 6:0 Pramme (63.), 7:0 Schönberg (72.), 8:0 Friederichs (73.), 9:0 Friedrichs (90.).

Altherren: TSV Denstorf - MTV Wedtlenstedt 0:5 (0:4). Mit dem Sieg hat Wedtlenstedt das Finale erreicht. „Bei Temperaturen um 30 Grad waren die Altherren aus Wedtlenstedt in der ersten Halbzeit deutlich überlegen und führten völlig verdient“, sagte Rettkowski. In der zweiten Halbzeit mussten beide Teams der Hitze Tribut zollen, und bis auf den Strafstoß passierte nur noch wenig.

Tore: 0:1 Gremmels (7.), 0:2 Schneider (15.), 0:3 Behrens (19.), 0:4 Surmiak (29.), 0:5 Pietreyk (34., Foulneunmeter).

Wendeburg-Pokal

TSV Wendeburg - TB Bortfeld 5:3 (2:1). „Die erste Halbzeit bot aufgrund der hohen Temperaturen wenig Höhepunkte“, sagte Christoph Gelis vom Veranstalter Wacker Wense. Die Ausbeute beider Teams war allerdings professionell: Drei Chancen, drei Tore.

„In der zweiten Halbzeit nahm das Tempo deutlich zu“, berichtete Gelis. „Nach der Bortfelder Führung zum 3:2 spielte nur noch Wendeburg und kam so zu einem verdienten 5:3 Sieg.“

Tore: 0:1 Schäfer (15.), 1:1 Hein (24.), 2:1 Robin Hohlstein (25.), 2:2 Löffler (47.), 2:3 Timpe (66.), 3:3, 4:3 und 5:3 Hein (80., 82, 90.).

TSV Wendezelle - TSV Meerdorf 3:3 (0:2). „In der ersten Halbzeit war von Wendezelle so gut wie gar nichts zu sehen und Meerdorf ging verdient mit 2:0 in die Pause“, berichtete Gelis. Die laute Pausenansprache von Wendezelles Trainer Stefan Wolf wirkte, denn die Schwarz-Weißen übernahmen Anfang der zweiten Halbzeit das Spiel. „Es war allerdings geprägt von vielen Fouls und Nickeligkeiten. Das gipfelte in der 67. Minute in einem Platzverweis für Meerdorf. Und insgesamt gab es drei Foulelfmeter.“ Insgesamt sei das Unentschieden gerecht, meinte Gelis.

Tore: 0:1 Werner (18.), 0:2 Werner (28.), 1:2 Kückemück (50.), 2:2 Ahlers (56., Elfmeter), 2:3 Jahns (61., Elfmeter), 3:3 Ahlers (82., Elfmeter).

Turnier in Schmedenstedt

TSV Dungelbeck - Bosporus Peine II 11:0 (4:0). „Dungelbeck dominierte das Spiel von Beginn an und siegte letztlich deutlich aufgrund eines schnellen und laufintensiven Offensivspiels“. sagte Karl Friedrich Walkling, Fußballobmann des Veranstalters Blau-Weiß Schmedenstedt. „Unser großer Dank geht dennoch an Bosporus. Sie sind äußerst kurzfristig für die Adler aus Handorf eingesprungen, die abgesagt haben. Bosporus trat mit einer Mischung aus 2. Herren und Altherren an.“

Tore: Gembalski (4), Peter, Wolff, Jahns (2), Plate (2, davon ein Elfmeter), Dähn.

TSV Marathon Peine - VfL Woltorf 2:7 (2:2). „Das klassentiefere Marathon-Team hielt bis weit in die zweite Hälfte prima mit“, sagte Walkling. Woltorf war durch Jütte per Kopf und Schendera per Elfmeter schnell mit 2:0 in Führung gegangen. Marathon steckte jedoch nicht auf und konnte vor der Pause durch Wolocha (ebenfalls per Elfmeter) und Gezzo ausgleichen.

Die zweite Halbzeit verlief lange ausgeglichen, bis der VfL von der 76. bis zur 79. Minute mit einem Dreifachschlag durch Seidel, Cerimovic und nochmals Seidel das Spiel entschied. „In den Schlussminuten erhöhten Cerimovic und Eck durch Konter auf das letztlich zu deutliche Endergebnis“, sagte Walkling.

Tore: Für Woltorf trafen Jütte, Schendera (Elfmeter), Seidel (2), Cerimovic (2) und Eck; für Marathon Wolocha und Gezzo.

Damit stehen sich der TSV Dungelbeck und der VfL Woltorf am Donnerstag , 26. Juli, ab 19 Uhr im ersten Halbfinale gegenüber.

mp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.