Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Vechelder brechen den Vallstedter Widerstand

Volleyball-Landesliga Männer Vechelder brechen den Vallstedter Widerstand

Gestoppt wurde die Siegesserie des Aufsteigers GW Vallstedt im Derby der Volleyball-Landesliga gegen den MTV Vechelde. Er unterlag in drei Sätzen.

Voriger Artikel
Black Panthers:Zwei Siege vor 500 Zuschauern
Nächster Artikel
Jetzt kann jeder Peiner Sport-Reporter werden

Für die Vechelder (hier Thomas Rüther, links, und Martin Faulhaber) lief das Gemeindederby in der Landesliga unerwartet problemlos.

Quelle: rb

MTV Vechelde II - GW Vallstedt II 3:0 (25:20, 25:22, 25:14). Ohne ihren etatmäßigen Zuspieler Chris-Nico Koch hielten die Vallstedter das Spiel bis zum 18:19 offen, ehe die Vechelder sich entscheidend absetzen konnten. „Geschwächt durch die Handverletzung von Christian Theuerkauf gerieten wir im zweiten Durchgang schnell mit neun Punkten in Rückstand, konnten aber noch bis auf 19:20 verkürzen“, erklärte Vallstedts Trainer Wilfried Weißer. „Doch dann spielte der Gastgeber seine Erfahrung aus und entschied auch den zweiten Satz für sich. Im dritten Durchgang war leider die Luft raus“, bedauerte Weißer die Niederlage.

„Die Erfahrung hat heute gesiegt, aber wir hatten nicht erwartet, dass es so leicht wird“, fasste Vecheldes Pressesprecher Fabian Schaper die Partie aus Sicht des Gastgebers zusammen. „Unsere Taktik, den Gegner mit druckvollen Angaben zu Fehlern zu zwingen, ist voll aufgegangen. Der Gegner musste viele hohe Pässe spielen und wir konnten durch einen gut gesetzten Block viele Punkte gewinnen“, erläuterte Schaper. Nach dem zweiten Satz sei der Widerstand dann endgültig gebrochen gewesen: „Mit mehreren deutlichen Serien setzten wir uns ab und entschieden die Partie.“

Trotz der deutlichen Niederlage schaut Wilfried Weißer schon wieder nach vorn: „Ohne Risiko kann man gegen solch einen Gegner nicht gewinnen. Wir waren heute in allen Belangen zu mutlos. Uns ist wohl das Herz in die Hose gerutscht aber ich bin mir sicher, dass wir den Schalter schnell wieder umlegen können.“

ehl

Voriger Artikel
Nächster Artikel