Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Vechelder besiegen ehemaligen Teamkollegen

Tischtennis-Landesliga Vechelder besiegen ehemaligen Teamkollegen

Obwohl Spitzenspieler Peter Bock kurzfristig wegen eines schmerzenden Knies passen musste und in den Doppel trotz einer Umstellung immer noch ein wenig der Wurm drin ist, hat Tischtennis-Landesligist Arminia Vechelde bei Schlusslicht Broitzem gewonnen.

Voriger Artikel
Broistedt siegt überraschend klar
Nächster Artikel
Lengede fegt Mascherode vom Kunstrasen

Starker Auftritt: Vecheldes Klaus Kotke blieb ungeschlagen.

Quelle: Isabell Massel

„Es war eine gelungene und kurze Auswärtsfahrt. Allerdings war der Sieg gefühlt nicht so deutlich wie das 9:4 klingt“, stellte Arminia-Kapitän Bock fest.

SV Broitzem - Arminia Vechelde 4:9 (22:32). Bis zum 5:4 klebte Broitzem an den Gästen dran, dann schüttelte die Arminia das Schlusslicht ab. Denn im oberen und mittleren Paarkreuz waren die Vechelder nicht zu schlagen. In den Einzeln gewannen sie alle vier Fünfsatzspiele. Im oberen Paarkreuz trafen Klaus Kotke und der aufgerückte Josef Rempe auf ihren ehemaligen Teamkollegen Carsten Winkelmann, mit dem sie beim TSV Salzgitter in der Saison 2006/2007 den Wiederaufstieg in die Oberliga feierten. Beim Wiedersehen feierten die Vechelder erneut - jeweils zwei knappe Viersatzsiege. „Carsten ist ein guter Spieler, beim Rückhand-Block geht er kaum vom Tisch. Doch unsere Jungs haben ihre Cleverness beim Aufschlag-Rückschlag-Spiel genutzt“, schilderte Bock.

Im unteren Paarkreuz kassierten die Vechelder die beiden einzigen Niederlagen. Ersatzspieler Stephan Hilbig verdiente sich dennoch ein Lob. Denn: „Er hat gut gespielt und im zweiten Satz ein paar unglaubliche Bälle getroffen. Wir waren schon froh, dass er überhaupt zugesagt hat. Denn mit seinen Spielen in der 2. Herren hat er dann drei Spiele in drei Tagen absolvieren müssen. Hut ab vor dieser Einstellung“, lobte Kapitän Bock.

Nach dem Pflichtsieg kann am Sonnabend nur eine Überraschung folgen. Denn die Vechelder erwarten von 15.30 Uhr an den Titelfavoriten RSV Braunschweig. Ob Peter Bock wieder mitspielen kann, ist noch unklar. Doch so oder so: „Der RSV ist Favorit. Wir wollen so viele Punkte holen wie möglich und uns vom Heimpublikum mit einem guten Spiel in die Weihnachtspause verabschieden. Und wir würden gerne nach den Doppeln endlich mal wieder 2:1 führen“, sagt Bock.

Spiele : Michael Fowler/Carsten Winkelmann - Josef Rempe/Thomas Schiffner 3:1, Steven Fowler/Jacek Dombrowski - Klaus Kotke/Rainer Lindigkeit 0:3, Florian Stangl/Bartosz Hennig - Christian Havekost/Stephan Hilbig 3:2, M. Fowler - Rempe 2:3, Winkelmann - Kotke 1:3, S. Fowler - Schiffner 2:3, Stangl - Havekost 0:3, Hennig - Hilbig 3:1, Dombrowski - Lindigkeit 3:1, M. Fowler - Kotke 2:3, Winkelmann - Rempe 1:3, S. Fowler - Havekost 2:3, Stangl - Schiffner 0:3.cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine