Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Vechelde zahlt weiterhin Lehrgeld

Fußball der A-Junoiren im Bezirk Vechelde zahlt weiterhin Lehrgeld

Peine. Einen klaren Auswärts-Sieg feierten die A-Junioren-Fußballer aus Lengede: Der Landesligist setzte sich in Sickte mit 3:0 durch. Staffelrivale und Aufsteiger Arminia Vechelde wartet dagegen auf den ersten Punktgewinn, denn auch das zweite Spiel ging verloren - in Fallersleben gab es ein 0:3.

Voriger Artikel
VfB-Frauen kommen mit Horwege nicht zurecht
Nächster Artikel
4:0 im Derby: Arminia nutzt Broistedts Fehler

Die A-Junioren des SV Arminia Vechelde (links: Constantin Horaiske) verloren beim VfB Fallersleben mit 0:3 und warten damit weiterhin auf den ersten Punktgewinn in der Landesliga.

Quelle: Britta Schulze

Erfolgreich starteten die A-Junioren des VfB Peine in die neue Bezirksliga-Saison, sie besiegten zu Hause das Team aus Hillerse mit 4:2. Für Bezirksliga-Neuling FC Broistedt verlief der Auftakt nicht so gut, er unterlag bei Lupo Martini mit 1:2.

A-Junioren Landesliga

JSG Sickte - SV Lengede 0:3 (0:1). „Der Sieg geht absolut in Ordnung, da wir die kompletten 90 Minuten deutlich mehr Ballbesitz hatten und auch fast nur in der Hälfte der Sickter gespielt haben“, berichtete SVL-Coach Sören Schuschke. Doch trotz der klaren Überlegenheit erspielten sich die Lengeder kaum Chancen. „Weil wir im letzten Drittel nicht zielstrebig genug waren. Allerdings haben die Sickter die Räume auch sehr eng gemacht“, sagte Schuschke.

Dennoch knackte der SVL das JSG-Bollwek gleich dreimal. „Alle drei Tore sind aus Fehlern der Sickter entstanden - die haben wir dann konsequent ausgenutzt“, lobte Schuschke. Sein Fazit: Letztlich war es ein souveräner Sieg - und mit vier Punkten aus zwei Spielen können wir gut leben.“

Tore: 0:1 Müller (45.), 0:2 Knöfler (75.), 0:3 Zaube (82.).

VfB Fallersleben - Arminia Vechelde 3:0 (2:0). „Die Niederlage war ärgerlich, denn es war ein Spiel auf Augenhöhe - und alle drei Treffer haben wir durch Standards kassiert“, resümierte Arminen-Coach Marc Hölemann. Bis zum 1:0 für die Gastgeber sei sein Team sogar besser gewesen, sagte er. „Chancen hatten wir allerdings keine, der VfB aber auch nicht.“ Das Geschehen habe sich die komplette Zeit überwiegend im Mittelfeld abgespielt. Dass der Gastgeber am Ende dennoch gewann, „lag an den kleinen Fehlern, die wir gemacht haben - die werden in dieser Klasse eben bestraft“, erläuterte Hölemann. „Wir zahlen weiterhin noch Lehrgeld.“

Die Köpfe seien aber trotz der Niederlagen in den ersten beiden Spielen keineswegs unten, „da wir vorab wussten, dass es schwer wird“, sagte Hölemann, dessen Team morgen (18 Uhr) im Bezirkspokal-Wettbewerb den Staffelrivalen aus Lengede erwartet. „Gelingt uns da ein positives Ergebnis, sieht es gleich schon wieder ganz anders aus.“

Tore: 1:0, 2:0, 3:0 (19./Strafstoß, 41./Strafstoß, 81.).

A-Junioren Bezirksliga

VfB Peine - JFV Kickers Hillerse-Leiferde 4:2 (1:0). „Der Sieg war völlig verdient“, resümierte VfB-Coach Mehmet Yasti. „Aber eigentlich hätten wir das Spiel schon bis zur Pause entscheiden müssen.“ Denn sein Team habe die erste Halbzeit klar dominiert, doch es sprang nur ein Treffer heraus. „Dabei hatten wir sieben, acht sehr gute Möglichkeiten. Aber leider waren wir vor dem Tor nicht konsequent genug“, monierte er. Und das sei kurz nach der Pause bestraft worden. Denn der Gast war nach Wiederbeginn zunächst stärker und wandelte den Rückstand in eine 2:1-Führung um.

„Danach haben wir uns dann aber wieder gefangen und waren die ganze Zeit am Drücker“, sagte Yasti, dessen Team sich auch in punkto Effizienz steigerte. Der VfB nutzte die Überlegenheit und schoss noch einen 4:2-Erfolg heraus. „Erfreulich war, dass alle vier Tore schön herausgespielt worden sind“, erklärte Yasti.

Tore: 1:0 Ablegue (6.), 1:1, 1:2 (47., 64.), 2:2, 3:2 Kar (71., 80.), 4:2 Ablegue (85.).

Lupo Martini Wolfsburg - FC Pfeil Broistedt 2:1 (1:0). Insgesamt gesehen gehe die Niederlage in Ordnung, gestand FC-Coach Kevin Amendy. „Vor allem in der ersten Halbzeit war Lupo klar besser.“ Folge: Zur Pause lagen die Pfeile mit 0:2 hinten. Erst in der Schlussphase fanden die Gäste immer besser ins Spiel. „Die letzten 20 Minuten haben die Jungs endlich das umgesetzt, was sie eigentlich von Beginn an machen sollten“, sagte Amendy. „Sie haben früh attackiert und den Gegner zu Fehlern gezwungen.“ Lohn war der Anschlusstreffer. „Und mit ein bisschen Glück hätten wir sogar noch den Ausgleich erzielen können, aber es sollte nicht sein.“

Tore: 1:0, 2:0 (33., 61.) 2:1 Eigentor (83.).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine