Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Vechelde wird Verletzungspech nicht los

3. Volleyball-Liga Vechelde wird Verletzungspech nicht los

Auch im vierten Heimspiel in Folge blieb dem MTV Vechelde das Verletzungspech treu, wodurch die Mannschaft von Matthias Keune gegen den Tabellenfünften aus Aachen keine Chance hatte. Neben Ingo Frassek, der aufgrund seiner Fußverletzung nicht mitwirken konnte, fiel im zweiten Satz auch noch David Gaab aus. Unterstützung bekamen die Gastgeber durch zwei Akteure aus Reservemannschaft. Beiden war aber anzumerken, dass zwischen der Landesliga und der dritten Liga Welten liegen.

Voriger Artikel
3000 Euro für flutgeschädigte Viktoria
Nächster Artikel
HSG und SG liefern sich „intensives Spiel“

Mitten durch: Hier drischt David Gaab den Ball zwischen den Armen des Aacheners hindurch. Wenig später musste der Vechelder verletzt aufhören.

Quelle: rb

MTV Vechelde - Post Telekom SV Aachen 0:3 (17:25, 14:25, 24:26).

Der MTV startete gut in die Partie und hielt bis zum 6:6 mit. „Wir haben zu Beginn clever gespielt, und Hendrik Schulze konnte immer wieder erfolgreich punkten“, berichtete Trainer Matthias Keune. Danach merkte man den Leistungsunterschied zwischen den beiden Teams immer mehr und die Gäste konnten davonziehen.

Hendrik Schulze wurde vom Block der Aachener aus dem Spiel genommen, sodass der Satz nach der guten Anfangsphase dann doch relativ schnell verloren ging.

Der zweite Satz verlief analog zum ersten. „Unsere personelle Situation hat sich in den beiden Sätzen widergespiegelt. Mit so einem kleinen Kader kann man gegen ein Team wie Aachen nicht bestehen. David Gaab verletzte sich auch noch und musste Mitte des zweiten Satzes für den Rest der Partie passen. Er wird uns leider auch in den nächsten Wochen fehlen“, erklärte Keune die Gründe für den schnellen Zweisatzrückstand. „Im dritten Satz nahm uns der Gegner nicht mehr so ernst, da sie uns auch in Sachen Körpergröße weitaus überlegen waren. Dadurch konnten wir wenigstens diesen bis zum Schluss ausgeglichen gestalten. Am Ende war es aber ein verdienter 3:0-Sieg für Aachen“, sagte Keune.

ld

Voriger Artikel
Nächster Artikel