Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Vechelde spielt erneut mit Mini-Kader

3. Volleyball-Liga Vechelde spielt erneut mit Mini-Kader

Vergangenen Sonnabend haben die Drittliga-Volleyballer des MTV Vechelde mit einem Sechs-Mann-Rumpfteam gegen Aligse beim 1:3 ein gutes Spiel abgeliefert. Personell wird‘s am Sonntag nicht besser. Erneut spielen die Vechelder mit einem Minimalkader.

Voriger Artikel
HSG Nord zeigt das beste Spiel - und Nerven
Nächster Artikel
Frank Pausewang: „Wir müssen gewinnen - egal wie“

Der Zusammenhalt wird wichtig sein. Mit einem Minikader fahren die Vechelder nach Ibbenbühren. Auf Timo Naleschinski (rechts) müssen sie jedoch verzichten.

Quelle: rb

Tecklenburger Land Volleys - MTV Vechelde (Sonntag,16 Uhr). Kapitän Timo Naleschinski und David Gaab sind verhindert, dafür ist jedoch Tobias Kroniger (kam vom VfL Wolfsburg) erstmals spielberechtigt. Somit steht fest, dass die Vechelder keinen Libero einsetzen.

Tecklenburg war aus finanziellen Gründen freiwillig aus der Zweiten Liga abgestiegen. „Die Abgänge wurden aus der eigenen Zweitvertretung kompensiert, die in der Regionalliga spielte“, sagt Naleschinski. Viele blieben aber, und so werden am Sonntag nicht wenige Zweitligaakteure auf Tecklenburger Seite stehen.

Die Gastgeber haben bisher alle Heimspiele gewonnen. „Sie wollen als Tabellendritter den Anschluss an die Spitzenteams halten“, sagt Naleschinski. Aber pessimistisch fahren die Vechelder nicht nach Ibbenbühren. „Wir zeigten zuletzt aufsteigende Tendenz, das Erfolgserlebnis fehlt aber noch.“ Die Außenseiterchance besteht,wird aber durch die fehlenden Wechselmöglichkeiten verkleinert.

„Wir werden versuchen, das Aufschlagspiel so fortzusetzen wie gegen Aligse. Auch unser Blockspiel hat sich gesteigert. Im Spielaufbau ist aber noch Verbesserungspotenzial“, sagt Naleschinski. Coach Matthias Keune hat in den Trainingseinheiten unterschiedliche Schwerpunkte gesetzt. Vielen Angriffsaktionen am Montag folgte ein Techniktraining am Dienstag. Die Abschlusseinheit am Donnerstag stand unter dem Aspekt des Zusammenspiels.

Sollte erneut kein Erfolg gelingen, wären die MTVer nicht allzu enttäuscht. Ihr Augenmerk richtet sich bereits auf Sonntag, 8. Dezember. Dann spielen sie in Westerstede gegen die VSG Ammerland. Die sind Drittletzter, und die Chancen auf einen Erfolg sind wesentlich höher.mp

Voriger Artikel
Nächster Artikel