Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Vechelde sitzt Lupo im Nacken

A-Jugend-Fußball Vechelde sitzt Lupo im Nacken

Es bleibt spannend in der Fußball-Bezirksliga der A-Junioren: Denn Verfolger Vechelde gewann gegen die JSG Blau-Weiß mit 3:1, Tabellenführer Lupo Wolfsburg patzte jedoch beim 2:2 gegen den MTV Isenbüttel - die Arminia liegt nun nur noch einen Punkt hinter dem Spitzenreiter. Das Abwehr-Bollwerk des Gegners knackte Landesligist Lengede clever.

Voriger Artikel
Kevin Kornmann dreht das Spiel
Nächster Artikel
Derbysieg: Pfeile stoppen Mini-Krise

Sören
Schuschke

Landesliga

JSG Sickte/Schandelah - SV Lengede 1:5 (0:1). Im JSG-Bollwerk fanden die Lengeder noch rechtzeitig die Lücken. „Es war anfangs nicht einfach, weil Sickte mit einer Fünferkette gespielt hat und sich teilweise alle Spieler um den Sechzehner aufgebaut hatten“, erläuterte SVL-Trainer Sören Schuschke. Doch sein Team habe die Aufgabe geschickt und mit Geduld gelöst. „Wir haben viel über die Außen gespielt und die Seiten immer wieder verlagert“, verdeutlichte Schuschke. Als Eduard Rott 17 Sekunden nach der Pause mit einem sehenswerten Abschluss in den Winkel das 2:0 erzielte, war die Partie bereits entschieden. Bestnoten bei den Lengedern hatte sich Außenbahn-Wirbelwind Jonas Siebert verdient. „Er hat viele Wege gemacht und immer wieder die Bälle gefordert“, lobte Schuschke, der mit seinem Team nun sogar noch Vierter werden kann. „Damit wären wir super zufrieden, vor der Saison hätte damit niemand gerechnet“, betonte Schuschke.

Tore: 0:1 Knöfler (35.), 0:2 Rott (46.), 0:3 Stöber (66.), 1:3 Ludwig (68.), 1:4 Rott (70.), 1:5 Danter (90.).

Bezirksliga

Arminia Vechelde - JSG Blau-Weiß 3:1 (0:0). Obwohl die Gäste nur mit elf Spielern anreisten, „haben sie sich ordentlich verkauft“, lobte Vecheldes Coach Marc Hölemann. Allerdings beschränkte sich die JSG nur darauf, das eigene Tor zu sichern. „Und das hat in der ersten Halbzeit gut geklappt.“ Auch deshalb, „weil wir zu langsam und zu ungeduldig gespielt haben“, monierte Hölemann.

Kurz nach dem Seitenwechsel wurde die Dominanz jedoch belohnt - Frederik Falb traf per Freistoß aus 16 Metern. „Irgendwie war das passend, dass ein Standard die Führung bringen musste“, erklärte Hölemann, dessen Team nur vier Minuten später durch ein Eigentor zum 2:0 kam. „Danach erinnerte das Spiel schon an Handball, so sehr haben wir den Strafraum der Gäste belagert“, berichtete er. Für die Entscheidung sorgte Michael Hiltner, der nach Flanke von Markus Growe zum 3:0 traf (80.).

Tore: 1:0 Falb (52.), 2:0 Eigentor (56.), 3:0 Hiltner (80.), 3:1 Sterz (82. Strafstoß).cm/pet

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine