Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Vechelde löst das letzte Härke-Pokal-Ticket

Fußball-Kreisliga Vechelde löst das letzte Härke-Pokal-Ticket

Arminia Vechelde hat es geschafft. Die Fußballer von Trainer Thomas Mühl sicherte sich am letzten Spieltag als fünfte Kreisliga-Mannschaft den letzten Startplatz für den Härke-Pokal.

Voriger Artikel
Blumenhagen hofft, dass der Bildung nicht Vollgas gibt
Nächster Artikel
PSG Peine feiert dritten Aufstieg in Folge

Flugeinlage: Bildung-Keeper Sven Kiontke hechtet einem Schuss von Blumenhagens Angreifer Patrick Tschapke (links) hinterher. Bildung gewann knapp mit 3:2.rb

Das Nachsehen in Sachen Qualifikation für diesen Wettbewerb hatte Germania Blumenhagen, dessen Team bei Bildung Peine verlor und die Saison als Tabellensechster abschloss.

Bildung Peine - Germania Blumenhagen 3:2 (1:1) . Erst kurz vor Schluss sicherte sich der Meister den Sieg über eine Blumenhagener Mannschaft, die 75 Minuten in Unterzahl agierte. Grund dafür war ein unglücklicher Zusammenprall zwischen Bildungs Kevin Genter und Germane Kevin Schmedes. Der Blumenhagener konnte wegen einer Platzwunde am Kopf nicht weitermachen. Einen Ersatzspieler hatten die Gäste nicht. Den Spielverlauf bezeichnete Bildung-Obmann Thomas Gawlista während der ersten Hälfte als ausgeglichen. „Nach der Pause dominierten wir und hatten viele Torchancen.“

Tore: 0:1, 1:2 Tschapke (2., 65.), 1:1 Happe (43.), 2:2, 3:2 Genter (71., 86.).

Falke Rosenthal - Arminia Vechelde 1:4 (1:3). „Vechelde war läuferisch und spielerisch klar besser als wir“, sprach Rosenthals Trainer Markus Puschmann von einem verdienten Sieg der Arminia. Allerdings: „Unsere Gegentore fielen alle nach individuellen Fehlern. Zwingende Chancen hatte Vechelde wenig.“ Seiner Mannschaft bescheinigte Puschmann eine kämpferisch einwandfreie Leistung.

Tore: 0:1, 0:3 Winkler (15., 32.), 0:2 Gerloff (18. per Foulelfmeter), 1:3 Thies (43.), 1:4 Bertram (71. per Foulelfmeter). Besonderes: Michael Galler (Rosenthal) verschießt Foulelfmeter (55.).

Bosporus Peine - Arminia Vöhrum 1:1 (0:0). „Ich kann mit dem 1:1 gut leben“, attestierte Bosporus-Trainer Hüseyin-Nuh Elma den Gästen leichte Vorteile. Besonders während der ersten Hälfte. „Die zweite Halbzeit war dann ziemlich ausgeglichen. Allerdings hatte Vöhrum nach dem 1:0 einige gute Konterchancen. Onur Evci hat aber alles gehalten. Er hat uns den Punkt gerettet“, lobt Elma den Bosporus-Torwart, der ansonsten im Sturm spielt.

Tore: 0:1 Tomalik (60.), 1:1 Sarac (80.).

TSV Sonnenberg - TSV Clauen/Soßmar 2:1 (0:0). Für Sonnenbergs Betreuer Michael Lejnar hat man beiden Mannschaften die lange Saison angemerkt: „Das war ein müder Sommerkick.“ Allein in der 60. Minute habe es so etwas wie einen „Höhepunkt“ gegeben. „Da hat Andreas Klein von Clauen einen Foulelfmeter verwandelt. Der wurde dann aber wiederholt, weil einige Spieler in den Strafraum gelaufen sind. Den zweiten Elfer hat dann Thomas Rudolph gehalten. Der ist normal Feldspieler, war aber unser Ersatztorwart.“

Tore: 1:0 Fritz (75. Strafstoß), 2:0 Fritz (85.), 2:1 Wilke (87.).

SV Lengede II - Viktoria Ölsburg 2:3 (2:2). Von einer ausgeglichen Partie, bei der es hart und hektisch zuging, berichtete SVL-Trainer Nikolai Zemitis. „Und das, obwohl es um nichts mehr ging.“

Tore: 0:1 Voges (11.), 0:2 Nehrig (19.), 1:2 Duwe (26.), 2:2 Jahn (35.), 2:3 Voges (62., per Foulelfmeter. Besonderes: Rote Karte für Felix Hahnsch (85., Spielerbeleidigung). Gelb-Rot für Lukas Hahnsch (86., Foulspiel).

MTV Wedtlenstedt - Herta Equord 3:4 (1:4). „Erste Halbzeit war unsere Abwehr gar nicht auf dem Platz. Die Equorder sind durchgegangen so wie ein heißes Messer durch die Butter schneidet“, ärgerte sich Wedtlenstedts Fußball-Obmann Horst Blanke über die Defensivleistung seiner Mannschaft. „Zweite Halbzeit waren wir wie ausgewechselt und überlegen. Leider vergaben wir zu viele Torchancen.“

Tore: 0:1, 0:2 Sascha Hilbig (8., 24.) , 0:3 Gelhaar (25.), 1:3 Müller (30.), 1:4 Huwald (39.), 2:4 Behrens (65.), 3:4 Heil (76.).

Teutonia Groß Lafferde - Eintracht Edemissen II 5:1 (2:0). „Es war ein verdienter Sieg für uns, wir waren klar spielbestimmend“, freute sich Teutonias verletzter Mittelfeldspieler Fabian Wedde, der sich vor sechs Wochen einen Mittelfußbruch zugezogen hatte. Ganz besonders gefreut hätten sich alle über das 5:1, dass Yannik Huch mit einem 18-Meter-Schuss in den Winkel erzielte. „Yannick machte sein letztes Spiel für uns. Es wechselt jetzt zum SV Algermissen.“

Tore: 1:0 Grosser (30.), 2:0, 4:0 Ohmes (35., 70.), 3:0 Wegener (62.), 4:1 Hilker (76.), 5:1 Huch (85.). jh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.