Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Vechelde in Schüttorf

Volleyball-Regionalliga Vechelde in Schüttorf

Angeschlagene Sportler sind besonders gefährlich. Das unterstrichen auch die ersatzgeschwächten Volleyballer aus Vechelde. In zwei Durchgängen sahen sie wie der sichere Verlierer aus, kämpfen sich wieder heran und feierten einen überraschenden Auswärtserfolg bei dem höher eingeschätzten Team aus Schüttorf.

Voriger Artikel
Grüger lässt Oberg jubeln
Nächster Artikel
SGH verteidigt im Abstiegsderby brillant

Ab durch die Mitte: Alexander Brem (rotes Trikot) vom MTV Vechelde schmettert im Hinspiel durch den Block des FC Schüttorf.

Quelle: Hartmut Butt

FC Schüttorf 09 – MTV Vechelde 2:3 (25:23, 25:21, 18:25, 24:26, 14:16). Trainer Janos Tomaszewski ist Optimist. Als sein Team im Tie-Break mit 10:13 in Rückstand geriet, zweifelte auch er daran, dass der sechste Auswärtssieg der Saison noch eingefahren werden kann. "Es ist sensationell, wie wir die Wende hinbekommen haben" freute sich der Vechelder.

Tomaszewski musste erstmals in dieser Saison ohne Libero spielen lassen, nachdem Sebastian Melzer für die Nachholpartie nicht zur Verfügung stand. "Obwohl wir dies schon länger wussten und uns entsprechend darauf vorbereitet haben, gerieten wir vor allem in den ersten zwei Sätzen in Schwierigkeiten", berichtet der Übungsleiter. Mit den gefährlich geschlagenen Sprungaufschlägen der Schüttorfer hatte sein Team bei der Annahme Probleme, zusätzlich zeigte der Block anfänglich Schwächen.

Als der Block ab dem dritten Satz stärker und die Vechelder Aufschläge druckvoller wurden, rissen die Gäste das Spiel an sich. "Den dritten Durchgang haben wir ganz souverän gewonnen", analysierte Tomaszewski. Dessen Team geriet in Abschnitt vier trotzdem deutlich auf die Verliererstraße, lag mit 15:21 in Rückstand. "Es spricht für die Moral der Mannschaft, dass sie diesen Rückstand noch aufgeholt hat", freute sich der Vechelder.

Ein großes Lob sprach er seinem Zuspieler Jonas Wacker aus. Obwohl der gelernte Außenangreifer in dieser Saison schon häufig auf dieser Position gespielt hatte, agierte er das erste Mal über fünf Sätze allein auf dieser Position, nachdem Jan Reichelt nicht zur Verfügung stand. Immer wieder spielte er seine Teamkollegen geschickt an, die ihre Chancen eiskalt nutzten.

Hartmut Butt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.