Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Vechelde gegen Sonnenberg: "Die Gegensätze können nicht krasser sein"

Fußball-Kreisliga Vechelde gegen Sonnenberg: "Die Gegensätze können nicht krasser sein"

Ein Nachbarschaftsderby mit ungleichen Voraussetzungen gibt es am Sonntag in der Fußball-Kreisliga. Während Sonnenberg gegen den Abstieg spielt, hat Arminia Vechelde nur einen Punkt Rückstand auf Tabellenführer SV Bosporus.

Voriger Artikel
Jan Behrens fehlt gegen Hondelage
Nächster Artikel
Winkler erlöst Rot-Weiß in Schlussminute

Die Sonnenberger wollen sich gegen Arminia Vechelde Selbstvertrauen holen.

Quelle: im

TSV Sonnenberg - Arminia Vechelde (Sonntag, 14.30). „Die Gegensätze könnten nicht krasser sein. Wir sind der klare Außenseiter“, sagt Sonnenbergs Trainer Volker Schulz. Seine Spieler seien zwar hochmotiviert, aber wichtiger seien die Spiele gegen PSG Peine und Schwicheldt, welche danach anstehen. „Diese Gegner haben Vorrang. Aber wir wollen uns gegen Vechelde Motivation für diese Spiele holen“, sagt Schulz.

Für ihn werden die Arminen eine wichtige Rolle in der Meisterschaft spielen: „Vechelde ist lauf- und spielstark. Beim 7:2 gegen PSG hat die Mannschaft ihre Stärke unter Beweis gestellt“, sagt er. Das 0:0 der Arminia gegen Schwicheldt aus der Vorwoche wertet Schulz als Ausrutscher.

Um selbst so ein Ergebnis zu erzielen, muss seine Mannschaft tief stehen und auf Konter lauern. „Wenn wir gegen so einen Gegner mitspielen wollen, ist das tödlich.“ Diese Taktik umzusetzen wird aber nicht so leicht, da mit Stefan Paschwitz, Gerrit Willkner, Thomas Rudolph, Julius Beuermann und Christopher Lange überwiegend Spieler aus der Defensive ausfallen.

Trotz der Personalprobleme der Gastgeber geht Vecheldes Trainer Thomas Mühl davon aus, dass die Sonnenberger hochmotiviert sein werden: „Die Spieler sind heiß. Die meisten kennen sich gut. Außerdem haben viele in den Jugendmannschaften schon miteinander gespielt.“

Deshalb müsse seine Mannschaft kämpferisch agieren und dürfe sich keine Fehler in der Defensive erlauben. „Ich habe als Trainer von Vechelde schon zweimal gegen Sonnenberg gespielt. Daher weiß ich, dass die nicht verlieren wollen und alles geben werden. Aus diesem Grund müssen wir sie früh attackieren und sie zu Fehlern zwingen“, gibt Mühl als Taktik aus. Auch ihm werden hierbei mit Aleksey Palnikov, Benjamin Conrad und Kevin Kornmann drei Spieler fehlen. Ob der Einsatz von Roman Wagner möglich ist, entscheidet sich kurzfristig.

lr

Voriger Artikel
Nächster Artikel