Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Vechelde büßt im Aufstiegskampf wichtige Punkte ein

Volleyball-Landesliga Männer Vechelde büßt im Aufstiegskampf wichtige Punkte ein

Die Landesliga-Volleyballer des MTV Vechelde büßten im direkten Duell ihren komfortablen Vorsprung auf Verfolger MTV Gamsen ein. Der SV Lengede hingegen gewann nach Anlaufschwierigkeiten beim Tabellenletzten.

Voriger Artikel
„Manuel hätte auch aus der Kabine getroffen“
Nächster Artikel
Vallstedt I holt wichtigen Sieg gegen Wenden

Ihre Aufholjagd war nicht vom Erfolg gekrönt: Vecheldes Volleyballer (rot) verloren das Verfolgerduell in Gamsen.

Quelle: cc

MTV Gamsen - MTV Vechelde 3:2 (25:22, 25:20, 18:25, 23:25, 15:9). Rückschlag im Rennen um den Aufstieg: Die zweitplatzierten Vechelder schafften nach einem 0:2-Satzrückstand zwar noch das 2:2, verloren dann aber im Tie-Break. „Durch einen druckvollen Beginn konnten sich die Gamsener früh absetzen. Sie haben unsere Abwehr vor große Probleme gestellt“, ärgerte sich Vecheldes Spieler Martin Faulhaber. Seine Mannschaft steigerte sich. „Unser Aufschlagspiel wurde besser. Den Gamsenern gelang es nicht mehr, ihre Angreifer in Szene zu setzen“, sagte Faulhaber. Der MTV startete seine Aufholjagd. „Ich kann mir nicht erklären, warum der dritte Satz so verflucht ist“, sagte Gamsens Spielertrainer Oliver Müller. Erst spät im vierten Satz fand der Gastgeber zurück in die Spur. Für den Satzgewinn war es zu spät, „aber für den Tie-Break haben wir uns Selbstvertrauen geholt“, sagte Müller.

TV Bornum - SV Lengede 1:3 (25:15, 25:27, 17:25, 17:25). Mit einem Rumpfkader traten die Lengeder beim Tabellenschlusslicht an. Der vermeintliche Außenseiter erwischte die Lengeder allerdings auf dem falschen Fuß. „Nichts funktionierte bei uns. Schnell lagen wir mit 8:14 zurück“, haderte SVL-Spielertrainer Norbert Ling. Der erste Satz ging folgerichtig verloren. Trainer Ling reagierte und ließ Außenangreifer Stephan Höpfner und Diagonalspieler Dimitri Surkow die Positionen tauschen. Die Umstellung zeigte Wirkung, und der SVL holte den Ausgleich. „Dadurch wurden wir sicherer und spielten unsere Angriffe konsequenter durch“, erklärte Ling, dessen Team die Wende schaffte. „Das war kein hochklassiger Volleyball, aber wir haben uns wichtige Auswärtspunkte gesichert“, resümierte Ling.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine