Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Vechelde arbeitet an einem Hexenkessel

Volleyball-Regionalliga Vechelde arbeitet an einem Hexenkessel

Freier Eintritt soll die Stimmung hochkochen lassen: Mit vielen Fans im Rücken setzt Volleyball-Regionalligist Vechelde auf die Revanche gegen den Tabellenneunten. Vor eigenem Publikum sind die Vechelder Regionalliga-Volleyballer eine Macht. Lediglich Spitzenreiter MTV Salzdahlum konnte als Sieger die Halle verlassen. Am Sonnabend ab 19.30 Uhr will der Aufsteiger seine gute Bilanz weiter aufpolieren. Für Unterstützung sollen zahlreiche Zuschauer sorgen, die freien Eintritt erhalten.

MTV Vechelde – VCB Tecklenburger Land II.

Voriger Artikel
VG Ilsede bläst zur Aufholjagd
Nächster Artikel
Meistertrainer Magath geht TV Klein Ilsede ins Netz

Eine feste Größe im Spiel des MTV Vechelde: Timo Naleschinski (Nummer 9).

Quelle: bt

„Der Auswärtssieg in Göttingen hat die Euphorie innerhalb des Teams noch einmal gesteigert“, sagt MTV-Trainer Janos Tomaszewski. Denn mit diesem Ergebnis hatten die Vechelder nicht gerechnet.

Vor der Begegnung gegen den VCB Tecklenburger Land sei seine Riege erneut hoch motiviert. „Die Auftaktniederlage ist noch nicht vergessen. Wir wollen uns revanchieren“, betont der Vechelder Coach. Er erinnert sich noch ganz genau an die erste Begegnung in der höheren Spielklasse. „Wir haben noch zu zögerlich agiert“, sagt Tomaszewski. Mittlerweile habe sich das grundlegend geändert. Die Vechelder strotzen nach den jüngsten Erfolgen nur so vor Selbstvertrauen und agieren entsprechen mutig.

„Trotz der erstklassigen Stimmung aufgrund der guten Ergebnisse wäre es fatal, wenn wir die Gäste unterschätzen würden“, warnt der Übungsleiter. Das Team aus dem Tecklenburger Land sei auf der Zuspielerposition sehr gut besetzt. „Unser Block muss hellwach sein“, fordert Tomaszewski. Sorgen, dass dem nicht so ist, hat er nicht. „Im Block sind wir genau wie im Angriff sehr stabil in unseren Leistungen“, lobt er. Vor allem Björn Koepke und Timo Naleschinski seien nur schwer zu überwinden. Im Angriff sind die Hauptangreifer Ingo Frassek, Alexander Brem und Jonas Wacker kaum zu bremsen.

„Unser Problem ist noch immer die Konstanz bei unseren Aufschlägen und die Annahme“, analysiert Tomaszewski. Deshalb waren diese beiden Elemente des Volleyballspiels Schwerpunkte der Trainingsarbeit in dieser Woche. „Wir sind für die Begegnung gegen die Tecklenburger gut gerüstet“, glaubt der Vechelder Trainer.

bt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.