Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Vechelade hat Rettung auf dem Schläger

Tischtennis Bezirksoberliga Männer Vechelade hat Rettung auf dem Schläger

Erleichterung beim MTV Vechelade: Durch einen etwas überraschenden 9:5-Sieg in Meine hat der Tischtennis-Bezirksoberligist zumindest den Abstiegsrelegationsplatz sicher. Ein Punkt im Saisonfinale gegen Ölsburg würde dem Team sogar zum direkten Klassenerhalt reichen.

Voriger Artikel
Weber-Badili: Gold im Endspurt
Nächster Artikel
Lafferder Nachwuchs macht Sonderschichten

Glich seine Einzelbilanz auf 16:16 aus: Der Vechelader Christian Havekost überraschte den zweistärksten Spieler der Liga, Michael Haense vom TSV Meine, mit einem 3:1-Erfolg.

Quelle: Ralf Büchler

TSV Meine - MTV Vechelade 5:9 (24:30). Mit vier Siegen führte das mittlere Paarkreuz mit Christian Blank und Ralf Gorny die Vechelader zum Sieg. Mit dem hatte MTV-Kapitän Ralf Gorny bereits spekuliert. Denn: „Meine war in der Hinrunde zwar noch Zweiter, hat jetzt aber 2:12 Punkte und ist damit Letzter der Rückrundentabelle“, sagte Gorny. Knapp sei es dennoch gewesen. Die Entscheidung leitete Vechelades Spitzenspieler Christian Havekost ein, der Michael Haense, den besten Spieler der Hinrunde, dank dreier 12:10-Satzgewinne mit 3:1 besiegte.

Youngster Nico Rogalski machte mit seinem 3:1-Sieg gegen Jason Wenzel den Sieg perfekt. Dass die Vechelader weiterhin den direkten Klassenerhalt schaffen können, daran hatte auch Ersatzmann Andreas Korth seinen Anteil. Er gewann gegen Thorben Janz.

Spiele: Michael Haense/Volker Breselge - Christian Blank/Andreas Korth 3:0, Steffen Oelmann/Jason Wenzel - Christian Havekost/Burkhard Miehe 0:3, Malte Neuwinger/Thorben Janz - Ralf Gorny/Nico Rogalski 1:3, Haense - Miehe 3:1, Breselge - Havekost 3:1, Oelmann - Gorny 2:3, Neuwinger - Blank 0:3, Janz - Korth 2:3, Wenzel - Rogalski 3:1, Haense - Havekost 1:3, Breselge - Miehe 3:0, Oelmann - Blank 2:3, Neuwinger - Gorny 0:3, Janz - Rogalski 1:3.

Im Saison-Finale gegen den MTV Ölsburg reicht den Vecheladern ein Unentschieden, um die Relegation zu vermeiden. „Und das wollen wir natürlich, wie im Hinspiel, versuchen. Aber das wird schwer genug, weil wir auch noch nicht genau wissen, in welcher Aufstellung wir spielen können“, sagt Vechelades Kapitän Gorny. Im Hinspiel trumpfte vor allem Vechelades unteres Paarkreuz mit den Youngstern Marian Matthies und Nico Rogalski gegen die erfahrenen Ölsburger auf.

VfB Peine - BSC Acosta Braunschweig 9:1 (29:11) . Meister VfB leistete mit seinem Kantersieg nicht nur den abstiegsgefährdeten Peiner Teams Schützenhilfe, er schaffte auch das Kunststück, die Saison ohne Niederlage zu beenden. Gegen den BSC fehlte den Peinern ihre Nummer drei, Jonas Hansen. Dafür half Maik Dannenberg aus der dritten Mannschaft im Doppel aus und Abwehrstratege Udo Metzler aus der Reserve spielte im Einzel. „Die beiden sind unsere treuesten Fans. Das sollte auch ein kleines Dankeschön sein“, begründete VfB-Spieler Lukas Duda. Die beiden Ersatzspieler zahlten das in sie gesetzte Vertrauen mit guten Leistungen zurück. Dannenberg landete mit Kapitän Jan Wassermann einen unerwarteten Sieg gegen das BSC-Spitzendoppel.

Udo Metzler ärgerte zwei Sätze lang mit saftigem Unterschnitt Jens-Helge Daniel. „Dann hat der sich aber besser auf das Abwehrspiel eingestellt und knapp gewonnen“, schilderte Duda.

Spiele: Alexander Ahlbrecht/Jens Oehlmann - Thomas Lüken/Edin Dzano 3:1, Jan Wassermann/Maik Dannenberg - Dirk Bosse/Matthias Gullans 3:1, Finn Hartung/Lukas Duda - Helge Schäfer/Jens-Helge Daniel 3:0, Wassermann - Gullans 3:2, Ahlbrecht - Bosse 3:1, Oehlmann - Schäfer 3:0, Hartung - Lüken 3:0, Duda - Dzano 3:2, Metzler - Daniel 2:3, Wassermann - Bosse 3:1.

cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.