Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Vallstedts Coach Nietz erhöht den Druck

Fußball-Landesliga Vallstedts Coach Nietz erhöht den Druck

Zwei Klatschen mit jeweils fünf Gegentoren: Im Heimspiel gegen den MTV Wolfenbüttel muss Fußball-Landesligist GW Vallstedt die Abwehr dicht bekommen, denn sonst droht das nächste Debakel.

Voriger Artikel
Der Wiederaufstieg wird nicht erwartet
Nächster Artikel
Woltwiesche verliert Anschluss zur Spitze

In Zugzwang: GW Vallstedt (links Dimitri Schönberg) muss morgen gegen den MTV Wolfenbüttel punkten.

Quelle: Isabell Massel

GW Vallstedt - MTV Wolfenbüttel (Sonntag, 15 Uhr). Eine kurze Drangphase nach dem Anschluss durch Tobias Schmidt war zu wenig, um die Begegnung beim MTV Gifhorn (1:5) noch zu drehen. Im Gegenteil: Den Bezirkspokal eingeschlossen kassierten die Vallstedter zum zweiten Mal in Folge fünf Gegentore. „Es muss sich dringend etwas ändern, wenn wir unser Ziel, einen einstelligen Tabellenplatz, erreichen wollen“, fordert GW-Trainer Michael Nietz.

Wohl wahr, denn die Grün-Weißen treten jetzt dreimal in Folge im eigenen Stadion an, doch die Gegner haben es in sich. Zuerst kommt Nachbar MTV Wolfenbüttel (4.), dann Tabellenführer FT Braunschweig und anschließend der derzeitige Tabellensechste aus Northeim.

Der morgige Kontrahent ist auch nach dem vierten Spieltag noch ohne Niederlage. Mit einem souveränen 3:0-Sieg gegen den Tabellennachbarn TuSpo Petershütte festigte der MTV den Platz in der Spitzengruppe. „Die Wolfenbütteler haben sich in der Offensive gezielt verstärkt und entwickeln wesentlich mehr Tordrang als in der vergangenen Saison“, betont Nietz.

Dennoch sei der MTV der richtige Gegner zur rechten Zeit, denn in der jetzigen Situation sorge der Favorit aus Wolfenbüttel für die richtige Motivation. „Deshalb erwarte ich in punkto Einstellung und Laufbereitschaft eine ganze Menge“, erhöht der GW-Trainer den Druck auf sein junges Team.

Die Begegnung wird zeigen, ob das starke Vallstedter Heimspiel gegen die SVG Göttingen (1:0) nur eine Eintagsfliege war. Sollten die Platzherren nicht schnell die Kurve kriegen, befinden sie sich wieder dort, wo sie in dieser Spielzeit eigentlich nicht hinwollten: In der Abstiegszone.

ua

Voriger Artikel
Nächster Artikel