Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Vallstedt schlägt den TSV Bildung im Endspiel 3:1

Hallenfußball: Turnier des TSV Viktoria Ölsburg Vallstedt schlägt den TSV Bildung im Endspiel 3:1

GW Vallstedt ist souverän durch das gut organisierte Turnier des TSV Viktoria Ölsburg marschiert. Das Team nahm 500 Euro Siegprämie mit, und die Gewissheit, in dieser Form beim PAZ-Cup zu den Favoriten zu zählen.

Voriger Artikel
Kugel weggeworfen, Bob-WM-Gold geholt
Nächster Artikel
Vier Punkte als Geschenk

Bildungs Marek Gawlista (links) versucht, die Vallstedter Marvin Pramme und Tayfun Durmus (von rechts) nicht durchkommen zu lassen.

Quelle: rb/2

„Wir waren heute taktisch, läuferisch und spielerisch den anderen Teams überlegen“, konstatierte Vallstedts Trainer Michael Nietz. In der Tat hatten die fast 200 Zuschauer jederzeit das Gefühl, dass die Grünweißen notfalls noch „eine Schippe drauflegen“ könnten.

Im überlegen geführten Endspiel gegen TSV Bildung Peine (3:1) wurde Martin Pramme mit drei Toren zum Matchwinner. Der Gegentreffer für den TSV Bildung gelang Torhüter Sven Kiontke mit einem Gewaltschuss von der Mittellinie zur zwischenzeitlichen 1:0-Führung.

„Vallstedt war allen Mannschaften heute total überlegen und hat völlig verdient hier gewonnen“, stellte auch Kiontke fest, der mit einigen Paraden Schlimmeres verhütete. Immerhin blieben noch 250 Euro für den TSV Bildung Peine als Turnier-Zweiter.

Gruppe A

Aus den Vorrundenspielen waren in Gruppe A der TSV Hohenhameln und TSV Viktoria Ölsburg überraschend als Sieger hervorgegangen. Kreisligist SV Bosporus und auch Bezirksligist VfB Peine, beide vorher höher gehandelt, hatten wenig Chancen, den Sprung in die Endrunde zu schaffen. Der VfB Peine hatte lediglich drei Spieler auf der Reservebank. Im emotionsgeladenen Spiel gegen den SV Bosporus führte der VfB 20 Sekunden vor Schluss mit 3:2, verlor aber noch durch Tore von Onur Bacaksiz und Ünal Alaoglu mit 3:4 und „vergeigte“ den Einzug in die Finalrunde.

Veranstalter Viktoria Ölsburg war gleich im ersten Spiel des Abends gegen SV Bosporus „voll auf der Höhe“, wie Obmann Tobias Schoeler feststellte. Der Einzug ins Halbfinale waren für den Kreisligisten ein Erfolg, wie auch Pascal Üstün, seit einigen Wochen Trainer der Ölsburger, feststellte. „Ich habe hier eine Menge gesehen, was gut war - aber auch was auch schlecht war.“

Gruppe B

Die Gruppe B wurde von GW Vallstedt beherrscht. Hier machten die Rotweißen aus Schwicheldt mit guten Leistungen auf sich aufmerksam. Angetrieben von ihrem stets mitspielenden Torhüter Dominik Feer fehlte der in der Kreisliga gegen den Abstieg kämpfenden Mannschaft im Spiel gegen TSV Bildung nur wenig zum Eintritt ins Halbfinale. Der Ausgleich zum 2:2 von Jonas Winkler kam zu spät, um noch nachzulegen.

Überraschend gewannen die Rotweißen auch die Begegnung gegen SV Lengede durch ein Tor von Nils Busch.„Ich gehe jetzt mit Optimismus in die „Abstiegs-Spiele der Kreisliga“, stellte RW-Trainer Karsten Klein fest, der als Erkenntnis aus den Spielen mitnimmt, dass „mein Torhüter auch im Freien ab sofort Dominik Feer ist.“ Enttäuschend in Gruppe B der Auftritt des SV Lengede, der punkt- und torlos blieb.

Halbfinale

Die Halbfinalspiele waren jeweils wieder eine klare Angelegenheit. TSV Bildung hatte in Mathias Klaus einen zweifachen Torschützen, den dritten Treffer steuerte Marcel Lautenbach zum 3:1-Erfolg dazu. Der Gegentreffer von Kerim Driesen war das zwischenzeitliche 1:1.

Im zweiten Spiel war bei den Ölsburger die Luft raus. Ali Demir (2), Michael Malandieno, Ron Friederichs, Tayfun Durmus, und Iordanis Bairaktaridis schossen die Tore zum 6:1-Erfolg. „Paule“ Üstün hatte für die Ölsburger getroffen.

Pascal Üstün war es auch, der den Treffer für die Gastgeber beim 1:5 im Spiel um Platz 3 (50 Euro Prämie) gegen TSV Hohenhameln schoss. Für die Hohenhamelner (100 Euro Prämie) waren Robert Elligsen, Niklas Ottenberg (2), David Lieckfeldt und Holger Brennecke erfolgreich.

Die Endrunde war für die Schiedsrichter Jan Könnecker (Clauen/Soßmar) und Sebastian Rühmann (Equord) nicht immer leicht zu leiten. Sie kamen mit drei Zeitstrafen aus. Das Fazit von „Organisator“ Tobias Schöler, Obmann in Ölsburg, war positiv: „Wir haben gute, faire Spiele in guter Atmosphäre gesehen.“

ma

Voriger Artikel
Nächster Artikel