Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Vallstedt müht sich im Aufstiegskampf nur zu einem Sieg

Volleyball-Landesliga der Männer Vallstedt müht sich im Aufstiegskampf nur zu einem Sieg

Einen kleinen Rückschlag im Aufstiegskampf mussten Vallstedts Landesliga-Volleyballer hinnehmen. Bei ihrem Heimspieltag erreichten sie nur ihr Minimalziel und schlugen den Tabellenletzten. Zuvor kassierten sie eine Niederlage gegen den Fünften.

Voriger Artikel
Eintracht verliert mit 1:4 in Augsburg
Nächster Artikel
Viererbob mit Margis: Platz 14 in den USA

Der Ball fällt auf der richtigen Seite herunter: Die Vallstedter Frieder Juretzek (von links) und Daniel Pauli glückte kurz vorher eine erfolgreiche Blockaktion gegen Münden. Die Partie verloren sie aber.

Quelle: rb

Landesliga 7

Grün-Weiß Vallstedt - SG Volleyball Münden 1:3 (21:25, 25:21, 21:25, 23:25). Gegen den Tabellenfünften konnten die favorisierten Vallstedter nicht überzeugen. „Wir leisteten uns zu viele individuelle Fehler“, erklärte Mittelblocker Mirko Stanisak die Niederlage gegen allerdings auch gut aufspielende Gäste. Vor allem an der starken Feldabwehr der Mündener bissen sich die Vallstedter die Zähne aus. „Sie zwangen uns dadurch zu vielen Fehlern“, schilderte Stanisak.

Grün-Weiß Vallstedt - SG Echte/Kalefeld 3:1 (25:15, 23:25, 25:20, 25:7). Gegen das Schlusslicht erkämpfte sich GW einen Arbeitssieg. Nach der Auftaktniederlage wirkten die Vallstedter mit zunehmender Spieldauer gehemmt, vor allem nach dem verlorenen zweiten Satz. „Dieser Schock gegen einen zumindest auf dem Papier schwachen Gegner ließ uns nachdenken und verkrampfen. Wir hatten im dritten Satz viel mit uns selbst zu kämpfen“, stellte Stanisak fest. Doch gegen Satzende platzte dann endlich der Knoten.

„Das war eine schwache Leistung von uns, mit der wir nicht zufrieden sein können“, bilanzierte GW-Mittelblocker Frieder Juretzek. „Es waren viele kleine Unstimmigkeiten und individuelle Fehler, die uns aus dem Konzept gebracht haben.Im zweiten Spiel haben wir es uns unnötig schwer gemacht.“

cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel