Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
VSG packt’s! Von der Kreis- in die Landesliga

Volleyball-Bezirksliga der Frauen: Vallstedt/Vechelde VSG packt’s! Von der Kreis- in die Landesliga

Souverän, souveräner, VSG Vallstedt/Vechelde II: Bereits drei Spieltage vor Saisonende haben sich die Bezirksliga-Volleyballerinnen die Meisterschaft und den Aufstieg in die Landesliga gesichert. Nach ihrem 3:1-Sieg in Meinersen legten sie deshalb einen kleinen Jubeltanz auf dem Spielfeld hin.

Voriger Artikel
Angaben-Dilemma nervt Stederdorf
Nächster Artikel
Diese Medaille schmeckt: Vechelde holt Landes-Bronze

Der Bezirksliga-Meister VSG Vallstedt/Vechelde II mit (hinten von links) Jennifer Korth, Carolin Koepke, Nathalie Schlagner, Lara Buchberger, Svenja Steinau und Trainer Jürgen Ehlers sowie (vorn von links) Katharina Zimmermann, Chantal Andreä, Lisa-Marie Andreä, Julia Jasiewicz und Anna Rösel.

Kreis Peine. Keinen Grund zur Freude hatte dagegen die VSG-Erstvertretung, nach zwei Niederlagen am Heimspieltag ist ihr Abstieg besiegelt. Im Kellerduell der Bezirksliga Hannover feierte dagegen der TSV Clauen/Soßmar einen wichtigen 3:1-Sieg.

Bezirksliga Braunschweig

SV Meinersen/Ahnsen/Päse - VSG Vallstedt/Vechelde II 1:3 (7:25, 25:22, 7:25, 17:25). Von der Kreisliga in die Landesliga: Die Erfolgsgeschichte geht weiter, machte die VSG II doch ihren dritten Titelgewinn in Folge perfekt. Einen Punkt hatte sie dafür benötigt, sie holte souverän drei und feierte den 14. Sieg im 15. Spiel. „Im Vallstedter Beach-Club haben wir gebührend gefeiert“, verriet Trainer Jürgen Ehlers, der nur mit Durchgang zwei nicht zufrieden war. Dass der verloren ging, dafür machte er sich allerdings selber verantwortlich. „Ich hatte die Aufstellung gleich auf vier Positionen verändert, das führte zu einem Bruch im Spiel“, erläuterte der Coach. Doch danach habe sein Team wieder eine konzentrierte Leistung abgerufen und eindeutig dominiert.

VSG Vallstedt/Vechelde - MTV Goslar 1:3 (21:25, 17:25, 25:22, 16:25). Dem Tabellendritten luchste das Schlusslicht immerhin einen Satz ab. „Da schlugen wir stark auf, setzten uns am Netz durch und gewannen diesen Satz vor allem aufgrund des gelungenen Zusammenspiels“, freute sich VSG-Spielführerin Saskia Volny. Zu mehr reichte es nicht: „Goslar war stark“, erkannte Volny an.

VSG Vallstedt/Vechelde - VC Wolfenbüttel 0:3 (8:25, 15:25, 20:25). Zusammengerechnet nur 43 Punkte gelangen der VSG - es war ihre zweithöchste Saison-Niederlage. Vor allem mit Satz eins haderte VSG-Spielführerin Saskia Volny. „Wir erwischten einen miserablen Start. Starke Aufschläge und Durchsetzungsvermögen der Gäste vor allem im Mittelblock zwangen uns zu Auszeiten“, verdeutlichte Volny, die am Ende trotzdem erleichtert war. Denn die Verletzungen der Mittelblockerinnen Angelika Klenke und Julia Wittekopf erwiesen sich doch nicht als so schwer wie zunächst befürchtet.

Bezirksliga Hannover

TSV Giesen III - TSV Clauen/Soßmar 1:3 (16:25, 15:25, 25:18, 20:25). Mit dem zweiten Sieg in Folge schnappten sich die Gäste drei wichtige Punkte im Abstiegskampf. „Eine durchschnittliche Leistung reichte zum Auswärtserfolg, aber wir machten weniger Fehler in Abwehr und Angriff. Zudem funktionierte unser Aufschlagspiel gut“, bilanzierte Clauen/Soßmars Trainer Christian Hansen. Sein Team hat bei drei Spielen weniger nun nur noch drei Punkte Rückstand auf den Abstiegsrelegationsplatz.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.