Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
VSG beendet Durststrecke eindrucksvoll

Volleyball-Landesliga Damen VSG beendet Durststrecke eindrucksvoll

Nach vier Niederlagen in Folge hatten die Landesliga-Volleyballerinnen der VSG Stederdorf/Wipshausen mal wieder Grund zum Jubeln: Die abstiegsgefährdete VSG bezwang beim Heimspieltag den MTV Schöningen. Gegen den Tabellenvierten reichte es trotz einer guten Leistung nicht zum Sieg.

Voriger Artikel
Jahner verzweifeln an enger Halle
Nächster Artikel
Lohn: Drei-Meter-Turm aus Smarties-Packungen

Abklatschen für den Erfolg: Stederdorf/Wipshausen bezwang den MTV Schöningen mit 3:1.

Quelle: rb

VSG Stederdorf/Wipshausen - MTV Schöningen 3:1 (25:15, 25:22, 23:25, 25:18). „Wir haben eindrucksvoll bewiesen, dass wir noch gewinnen können“, freute sich VSG-Spielerin Carmen Janke über den Erfolg. Konzentriert sei ihre Mannschaft gestartet. „Insbesondere mit druckvollen Aufschlägen konnten wir punkten“, erklärte Janke das Erfolgsrezept. Eine Aufschlagserie von gleich acht Punkten legte die aus der Zweiten aufgerückte Spielerin Lucie Stork hin. „Das war ein gelungener Einstand“, lobte Teamkollegin Janke.

Zum Erfolg gegen den Tabellensechsten habe zudem eine hellwache Feldabwehr beigetragen. „So konnten wir unser Spiel ruhig aufbauen und unsere Stärken im Angriff ausspielen“, analysierte Janke.

Nachdem die Gäste noch einmal auf 1:2 nach Sätzen verkürzt hatten, fand die VSG zurück in die Erfolgsspur. Mit einer erneuten Acht-Punkte- Aufschlagserie leitete Melanie Strauch den zweiten Saisonsieg ein.

VSG Stederdorf/Wipshausen - FC Wenden 1:3 (23:25, 17:25, 25:12, 18:25). Mit dem Erfolg im Rücken wollte die VSG nur zu gern nachlegen. „Wir starteten hoch motiviert. Allerdings beeinduckten uns die Wendener gleich mit schnellen Angriffen über die Mitte und druckvollen, sehr diagonal geschlagenen Bällen über die Außenpositionen“, erklärte VSG-Spielerin Carmen Janke den 0:2-Satz-Rückstand. Erst im dritten Satz habe es die VSG wieder geschafft, Druck auf das Spiel der Gäste auszuüben. Kapitänin Tanja Gerth überzeugte dabei mit einer starke Aufschlagserie. „Im vierten Satz spielte Wenden aber wieder sehr variabel. Wir waren leider nicht mehr so kraftvoll und schnell genug in unseren Aktionen, um auch dieses Spiel für uns zu entscheiden“, bedauerte Janke.

Die VSG hat als Vorletzter nun noch vier Punkte Rückstand auf Platz sieben.

rd

Voriger Artikel
Nächster Artikel