Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
„Uns muss man erstmal schlagen“

Badminton „Uns muss man erstmal schlagen“

Obwohl schwere Gegner auf den VfB/Ski-Club Peine warten, ist die Vorfreude auf den nächsten Spieltag beim Badminton-Oberligisten groß. Endlich darf sich der Aufsteiger vor heimischem Publikum präsentieren.

Voriger Artikel
Duttenstedt verliert Spitzenspiel
Nächster Artikel
Sturm-Oldie soll weiter treffen

Außenseiter gegen Spitzenreiter: Christian Lerbs und der VfB/Ski-Club Peine gehen selbstbewusst in die Badminton-Oberliga-Partie gegen Tabellenführer SG EBT Berlin II.

Quelle: Christian Bierwagen

„Die Mannschaft freut sich riesig auf die Heimspiele wegen der besonderen Atmosphäre in der Halle“, sagt Trainer Heiner Brandes. Geschmettert wird am heutigen Sonnabend von 16 Uhr an in der Sporthalle der Berufsbildenden Schulen in Vöhrum. Gegen den Tabellenvierten BC 58 Luckau können die Peiner weitere wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt sammeln. Der Gast hat nur einen Punkt mehr auf dem Konto als die Peiner.

Die Voraussetzungen für den VfB/SC sind gut. Nur Katrin Schindler musste unter der Woche eine leichte Verletzung auskurieren, wird aber am Wochenende voraussichtlich spielen können.

Am Sonntag empfangen die Peiner um 10 Uhr den Tabellenführer SG EBT Berlin II. „Das wird eine ganz schwere Aufgabe, da die Berliner mit vielen Topspielern anreisen werden. Aber uns muss man auch erstmal schlagen“, sagt Spieler Lars Freist selbstbewusst. In eigener Halle möchten die Peiner ihre Außenseiterchance nutzen. „Wenn wir am Wochenende zwei bis drei Punkte holen, wäre das eine prima Ausbeute“, findet Spielerin Yvonne Latussek. Damit es vielleicht sogar zu einer Überraschung reicht, „hoffe ich, dass viele Zuschauer am Wochenende in die Halle kommen, um unser Team lautstark zu unterstützen“, sagt VfB/SC-Abteilungsleiter Ole Siegel.

Erstmals Heimrecht genießt auch die SG MTV Vechelde/SV Lengede. Zunächst wird Aufstiegskandidat Nummer eins, die SG EBT Berlin II, in der Vechelder Kreissporthalle II von 14 Uhr an zu Gast sein, bevor es am Sonntag von 10 Uhr an in der Lengeder Kreissporthalle gegen den BC Luckau ein heißes Duell um Punkte für den Klassenerhalt geht. Ob die SG gegen Berlin eine Chance hat, hängt vor allem davon ab, in welcher Besetzung die Bundesliga-Reserve antritt.

Gegen Luckau rechnet sich die Südkreis-Spielgemeinschaft deutlich mehr aus. „Luckau muss wie wir um den Klassenerhalt kämpfen, daher wäre ein Erfolg im Heimspiel schon sehr wichtig“, misst SG-Kapitän Stefan Komljenovic der Partie eine große Bedeutung bei. „Wir sind vollzählig und werden alles geben, um die schlechten Leistungen vergessen zu machen“, verspricht er.

„Wir wollen an die guten Heimleistungen des letzten Jahres anknüpfen und mit den Zuschauern im Rücken werden wir das auch schaffen“, ist sich der sportliche Leiter der SG, Björn Wirthsmann sicher.

Stefan Röver

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.