Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Überragender Kiontke sichert Bildung den Sieg

Fußball-Bezirksliga Überragender Kiontke sichert Bildung den Sieg

Böses Erwachen für den TSV Wendezelle: Im richtungweisenden Kellerderby der Fußball-Bezirksliga gegen den Aufsteiger TSV Bildung Peine unterlag der Gastgeber mit 1:2. Sieggarant für die personell arg gebeutelten Gäste war der überragende Torhüter Sven Kiontke.

Voriger Artikel
Eckhard Frerichs triumphiert zweimal in 24 Stunden
Nächster Artikel
Hämelerwald besiegt den Spitzenreiter

Bildung-Torhüter Sven Kiontke schnappt sich den Ball, bevor Wendezelles Mario Behrens herankommen kann.

Quelle: im

TSV Wendezelle - TSV Bildung Peine 1:2 (0:1). Die Platzherren wollten Revanche nehmen für die unglückliche Hinspielniederlage (3:4). Dafür verlangte Wendezelles Trainer Thomas Mainka eine disziplinierte Leistung und er forderte Kampf- und Einsatzwillen.

Davon war zumindest in der ersten Hälfte nichts zu sehen. Die Platzherren kontrollierten zwar auf dem gut bespielbaren Platz das Geschehen, doch fehlte Mainka häufig die Bewegung. Bei der ersten Einschuss-Chance deutete Bildungs Torhüter Sven Kiontke sein enormes Leistungsvermögen bereits an. Reaktionsschnell lenkte er den Schuss von Marcel Sachse (27.) über die Latte. Kurz vor dem Pausenpfiff klärte Orhuncemil Dogan für den geschlagenen TSV-Torhüter auf der Linie. „Die erste Hälfte haben wir völlig verschlafen. Das war unterm Strich viel zu wenig“, resümierte Thomas Mainka.

Bildungs Keeper und Trainer Sven Kiontke konnte zumindest mit der Effektivität seines Teams zufrieden sein. Die stark ersatzgeschwächt angetretenen Gäste erzielten aus dem Nichts heraus den Führungstreffer. Kapitän Soeren Walther (38.) zog aus 25 Metern ab und vom Innenpfosten sprang der Ball ins Wendezeller Netz. Torwart Robin Ahlers war ohne Abwehrchance.

Wendezelles Mario Behrensscheitert mit einem Strafstoß

Richtig wach wurden die Gastgeber jedoch erst nach dem 0:2 durch Nils Querfurth (57.), der das Spielgerät mit dem Außenrist in den linken Winkel schlenzte. Die Wendezeller reagierten mit erhöhten Angriffsbemühungen, doch Hans Puscher schoss im direkten Gegenzug am rechten Winkel vorbei und fünf Minuten später wehrte Kiontke einen direkt auf den Torhüter gezogenen Strafstoß von Mario Behrens ab.

Eine Viertelstunde vor dem Ende erzielte der eingewechselte Maximilian Schäfer, der gegen Soeren Walther bereits den Freistoß herausgeholt und für viel Belebung im Wendezeller Angriff gesorgt hatte, mit einem Flachschuss ins lange Eck den Anschluss.

Doch mehr als ein weiteres Abseitstor durch den Wendezeller Einwechselspieler sprang nicht dabei heraus. Den Platzherren fehlten die fußballerischen Mittel, um die aufopferungsvoll kämpfende Bildung-Abwehr um den Sicherheit ausstrahlenden Kiontke auszuspielen. Für Wendezelle eine bittere Niederlage, die die derzeitigen Abstiegssorgen weiter verstärkt.

„Unsere wenigen Chancen haben wir effektiv genutzt. Ich habe im Vorfeld von meiner ersatzgeschwächten Mannschaft Moral gefordert und die hat das Team auch gezeigt“, freute sich Kiontke.

Wendezelle: Ahlers - Heike, Rickmann, Kobsch (60. Heil), Bottke, Puscher, Sachse, Allerkamp, Kallweit, Arikan (60. Schäfer), Behrens.Bildung: Kiontke - Querfurth, Dogan, Zimbalist (46. Göksen),Brüggemann, Gawlista, Bel-Aiech, Kahnt, Walther, Felka, Adair (46. De-Menezes). Tore: 0:1 Walther (38.), 0:2 Querfurth (57.), 1:2 Schäfer (75.).

ua

Voriger Artikel
Nächster Artikel