Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
U16- und U14-Team des PSV sichern sich erneut den Titel

Schach U16- und U14-Team des PSV sichern sich erneut den Titel

Die Peiner Schachjugend ist spitze im Bezirk: Denn sowohl das U16- als auch das U12-Team des Peiner SV sicherte sich bei den Bezirksmeisterschaften für Jugendteams in Wolfenbüttel jeweils den Titel und wiederholten somit die Erfolge aus dem vergangenen Jahr. Zugleich qualifizierten sich die Peiner für die am Himmelfahrtswochenende stattfindenden Landesmeisterschaften.

Voriger Artikel
„Gegen den VfB möchte ich immer gewinnen“
Nächster Artikel
Jennifer Rosumek gewinnt Kampf-Premiere

Die Bezirksmeister: Yekta Arvis, Adrian Heuer, Johann Limböck, Artur Kück, Yannick Miszori, Elias Behme, Sebastian Limböck und Konstantin Diderle.

In der U16 trat mit Elias Behme, Artur Kück, Sebastian Limböck und Johann Limböck eigentlich sogar eine U14-Mannschaft an. Dennoch holten die Peiner mit sechs Mannschaftssiegen und 20 von 24 Brettpunkten souverän den Titel. Nur im ersten Match gegen Caissa Wolfenbüttel ging es mit 2,5:1,5 eng zu, allerdings waren die Peiner schnell mit 2:0 in Führung gegangen. Daraufhin bot Artur Kück mannschaftsdienlich in überlegener Stellung ein Remis an, was sein Gegner dankend annahm. „Ein Klasseturnier hat Schnellschachspezialist Sebastian Limböck an Brett 3 gespielt“, lobte PSV-Pressesprecher Stefan Kück. „Er hat seine sechs Partien alle gewonnen.“ Aber auch seine Mitspieler leisteten sich kaum Schwächen (Elias 4,5/6, Artur 4,5/6 und Johann 5/6).

In der U12 dominierten ebenfalls die Peiner (Konstantin Diderle, Yannick Miszori, Adrian Heuer, Yekta Arvis) mit fünf Siegen und 15,5 von 20 Brettpunkten. Dabei war der 3:1-Sieg in dem mit Spannung erwarteten Spitzenspiel gegen die Braunschweiger Schachfreunde vorentscheidend. Stärkster Spieler der U12 war Adrian Heuer an Brett 3, der mit 5 Punkten die Maximalausbeute schaffte. Aber auch seine Mitspieler punkteten sehr gut: Konstantin kam auf 4/5, Yannick auf 3/5 und Yekta auf 3,5/5.

„Das ist ein sehr schöner Erfolg für uns und zeigt, dass sich gute Jugendarbeit über Jahre hinweg lohnt“, resümierte Stefan Kück.

rd

Voriger Artikel
Nächster Artikel