Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Turm verhauen, Derby verloren

Tischtennis-Bezirksoberliga Turm verhauen, Derby verloren

Dieses Tischtennis-Spiel interessierte sogar Vecheldes Fußball-Bezirksliga-Trainer Thomas Mühl: Er sah zu, als sein Schützling Jan Fichtner ausnahmsweise gegen den SV Arminia spielte - und verlor. Mit dem TTC Berkum holte sich Flügelflitzer Fichtner eine 5:9-Niederlage beim Bezirksoberliga-Spitzenreiter ab.

Voriger Artikel
Überraschung: HSV ringtden Tabellendritten nieder
Nächster Artikel
HSG-Nord-Mädchen sind ohne Chance

Nerven behalten: Vecheldes Thomas Schiffner wehrte gegen Berkums Sascha Henke einen Matchball ab und gewann das wichtige Spiel.

Quelle: Isabell Massel

Vechelde. Aber: „Berkum hat sich tapfer gewehrt. Es hätte durchaus zwischenzeitlich 7:7 stehen können, und dann wäre es richtig eng geworden“, merkte Arminia-Kapitän Josef Rempe an.

Arminia Vechelde - TTC Berkum 9:5 (33:23). Die Berkumer hielten im Duell der Landesliga-Absteiger diesmal deutlich besser mit als noch im Hinspiel (1:9). „Es war ein offenes Spiel in einer sportlichen Atmosphäre - das hat Spaß gemacht. Und es war für uns sogar noch mehr drin“, bilanzierte TTC-Kapitän Sascha Henke.

Dass sein Team an einem möglichen Remis knapp vorbeischrammte, habe unter anderem am unglücklichen Doppel-Verlauf gelegen. Jan Fichtner und Ersatzmann Jan Herbig hatten gegen Vecheldes Spitzen-Doppel schon die Dreisatz-Sieg-Überraschung auf dem Schläger. „Beim Stand von 9:7 verhaut Jan Herbig dann einen machbaren Turm“, schilderte Berkums Kapitän. Seine Teamkollegen verloren noch 2:3.

Auch Sascha Henke und Jens Aschemann ließen sich in zwei Sätzen in der Verlängerung noch von den Vecheldern Christian Havekost und Kolja Frey abfangen. „Wir hätten mindestens mit 2:1 aus den Doppeln gehen müssen“, haderte Henke. Vecheldes Kapitän Rempe stellte sogar fest: „Wir hätten uns auch nicht beschweren dürfen, wenn wir 0:3 aus den Doppeln gehen.“

Spielentscheidend war schließlich der zweite Einzel-Durchgang im mittleren Paarkreuz beim Stand von 7:5 für Vechelde. Die Berkumer Sascha Henke und Fabian Spatz führten bereits mit 2:1-Sätzen. „Ich hatte gegen Thomas Schiffner im vierten Satz sogar schon Matchball“, merkte Henke an.

Doch die Arminen drehten die Partien nervenstark und feierten ihren 12. Sieg im 13. Saison-Spiel. „Dass es so knapp wird, hätte ich nicht gedacht, aber die Berkumer haben bewiesen, dass sie besser sind als es der siebte Tabellenplatz derzeit hergibt“, sagte Vecheldes Nummer 1 Josef Rempe. Ihm war es als einzigem Spieler im Derby gelungen, beide Einzel zu gewinnen - und das sogar ohne Satzverlust.

Berkums Jan Fichtner ging dagegen ausgerechnet gegen die Klubkollegen aus seinem Fußball-Verein leer aus. „Aber er musste auch seine Einzel vorziehen, weil er noch zur Nachtschicht musste. Da hat dann die letzte Konzentration gefehlt“, erklärte Henke.

Spiele: Josef Rempe/Thore Richter - Jan Fichtner/Jan Herbig 3:2, Thomas Schiffner/Rainer Lindigkeit - Benjamin Weiß/Fabian Spatz 1:3, Christian Havekost/Kolja Frey - Sascha Henke/Jens Aschemann 3:1, Rempe - Weiß 3:0, Richter - Fichtner 3:0, Schiffner - Spatz 2:3, Havekost - Henke 1:3, Lindigkeit - Herbig 3:0, Frey - Aschemann 2:3, Rempe - Fichtner 3:0, Richter - Weiß 0:3, Schiffner - Henke 3:2, Havekost - Spatz 3:2, Lindigkeit - Aschemann 3:1.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.