Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
TuS unter Druck: Ein Dreier ist Pflicht

Fussball-Leistungsklasse TuS unter Druck: Ein Dreier ist Pflicht

Spannend wird es am Wochenende in der Fußball-Leistungsklasse: Während am Sonntag die PSG Peine den BSC Bülten zum Spitzenspiel empfängt, müssen etliche Teams noch um den Klassenerhalt bangen.

Voriger Artikel
Jürges soll für Impulse sorgen
Nächster Artikel
Eintracht-Spiel bei Jahn: Start des Vorverkaufs

Abgehoben: Der TuS Bierbergen (vorne) muss am Sonntag gegen den ebenfalls gefährdeten SV Bettmar gewinnen, damit die Tabellensituation nicht noch prekärer wird.

Quelle: im

Unter anderem auch der TuS Bierbergen und der SV Bettmar, die am Sonntag aufeinandertreffen. Intressant wird es auch auf dem Silberkamp-Platz, erwartet doch dort Takva den SV Bosporus Peine II.

Takva Peine - Bosporus Peine II (Sonnabend, 16 Uhr) . „Wir sind auf einem Tiefpunkt angekommen“, konstatiert Takvas Vorsitzender Mustafa Karaca. „Wir haben nicht nur zwei Spiele in Folge verloren, sondern dabei auch nicht gut ausgesehen.“ Nun müsse es wieder bergauf gehen, fordert Karaca, der morgen schon mit einem Punkt zufrieden wäre. „Das wird ein Spiel auf Augenhöhe, wie eigentlich immer, wenn wir gegeneinander spielen.“

Das sieht Bosporus-Coach Kevin Müller ein wenig anders. „Denn wir haben viele Verletzte und wissen somit auch nicht, wer überhaupt aufläuft“, sagt Müller, der wegen eines Blutergusses im Knie ebenfalls nicht mitkicken kann. Hinzu kommt, „dass die beiden Niederlagen, die wir zuletzt kassiert haben, uns ziemlich zurückgeworfen haben“, gesteht der Coach, der gerne oben dran bleiben möchte.

Das werde jedoch nicht einfach. Grund dafür sei auch die Mentalität seiner Spieler: „Wenn es läuft, sind alle da, wenn es nicht läuft, musst du allen hinterherlaufen“, sagt Müller, der um die bedeutung der morgigen Partie weiß. „Es ist ein besondeders Duell, weil sich die Spieler seit vielen Jahren kennen - Feindschaften sind dabei aber nicht im Spiel.“

TuS Bierbergen - SV Bettmar (Sonntag, 15 Uhr) . Obwohl der TuS mittlerweile auf den drittletzten Platz abgerutscht ist, „sind wir guten Mutes“, erklärt Trainer Florian Fliegel. Zuversichtlich stimmt ihn der Auftritt am vergangenen Sonntag in Gleidingen. „Wir haben zwar verloren, aber die Mannschaft hat sich trotz mehrfachem Ersatz sehr gut verkauft - und das Siegtor ist erst in der Nachspielzeit gefallen.“

Klar sei jedoch, „dass gegen Bettmar ein Dreier her muss, andernfalls wird es eng für uns“, warnt Fliegel. An einen Abstieg möchte er nicht denken: „Ich spiele in der nächsten Saison lieber gegen Clauen/Soßmar in der Leistungsklasse als gegen Solschen in der 1. Kreisklasse.“

Auch für den Gast ist diese Partie eine ganz wichtige. „Wir müssen unbedingt gewinnen“, verlangt Coach Michael Löckher, „denn bei einer Niederlage sind wir richtig im Abstiegsstrudel drin. Bei einem Sieg dagegen wären wir erst einmal aus dem Gröbsten heraus. Auch schon ein Punkt in Bierbergen wäre eine Riesensache.“

Mut macht ihm insbesondere die zweite Halbzeit am vergangenen Sonntag in Bülten. „Leider haben wir keinen, der die Dinger reinhaut. Ansonsten wären wir als Sieger vom Platz gegangen“, sagt Löckher. Erschwerend hinzu kommt, „dass wir immer wieder Eigentore produzieren - das darf in Bierbergen nicht passieren.

ma

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.