Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
TuS Bierbergen wehrt sich tapfer

Hohenhamelner Fußball-Gemeindepokal TuS Bierbergen wehrt sich tapfer

Bezirksligist TSV Hohenhameln hat den Fußball-Gemeindepokal gewonnen. Das ranghöchste Team hat die rangniedrigste Mannschaft, Gastgeber TuS Bierbergen (2. Kreisklasse), mit 4:1 besiegt. Dritter wurde Herta Equord vor dem TSV Clauen/Soßmar.

Voriger Artikel
Simon Kässmann wird zum Elfmeter-Helden
Nächster Artikel
Wendeburg steigert sich spät

Kein Durchkommen: TuS Bierbergen (weiß) machte dem TSV Hohenhameln lange das Leben schwer.

Quelle: im

SV Herta Equord - TSV Clauen/Soßmar 1:1 (0:0). „In der ersten Halbzeit sahen die Zuschauer Sommerfußball mit wenigen Torchancen“, sagte TuS-Vorsitzender Friedhelm Bronn. Timo Jurkat in der 12. Minute für Clauen/Soßmar und Dennis Görke fünf Minuten später für Equord hatten die besten Chancen.

Der eingewechselte Patrick Dierschke brachte zu Beginn der zweiten Halbzeit mehr Schwung in die Angriffsbemühungen von Clauen/Soßmar und war für den ersten Treffer des Spieles verantwortlich. Sechs Minuten vor dem Abpfiff hätte er für die Vorentscheidung sorgen können, doch er vergab die 2:0-Führung. „Durch einen Weitschuss kam der Kreisligist noch zum verdienten Ausgleich“, sagte Bronn.

„Mir fehlten sechs verletzte Spieler. Mehr war daher nicht möglich“, meinte Herta-Trainer Dennis Görke. „Wichtig ist für uns ein guter Start in die Punktspielsaison.“

TSV-Trainer Elmar Ohlendorf trauerte der Chance von Dierschke nach: „Hätte Patrick das 2:0 gemacht, hätten wir gewonnen. Eine kleine Steigerung war zu erkennen, es geht jedoch noch besser. Uns fehlt die Ruhe am Ball, einige Spieler reagieren noch zu hektisch.

Tore: 0:1 Patrick Dierschke (50.), 1:1 Bastian Sefrin (66.).

TSV Hohenhameln - TuS Bierbergen 4:1 (1:1). Mit einem Paukenschlag begann das „Finale“. Der Sieg in diesem Spiel bedeutete den Turniergewinn. Und der Veranstalter aus der 2. Kreisklasse legte durch ein Tor von Fabian Fründt vor. Der Bezirksligist tat sich schwer und hatte vor dem Ausgleich lediglich zwei, drei gute Torchancen durch Bjarne Becker und Kerrim Driesen. Bierbergen verengte die Räume und unterband somit den Spielfluss - solange die Kraft reichte.

„Nach der frühen Führung zu Beginn der zweiten Halbzeit dominierte Hohenhameln, und man sah den Klassenunterschied“, bilanzierte Bronn. Hohenhamelns Kerrim Driesen war an drei Toren beteiligt.

TuS-Trainer Florian Fliegel war zufrieden: „Meine Mannschaft hat in der ersten Halbzeit super gespielt und wenige Chancen für Hohenhameln zugelassen. Leider habe ich bei einem Abstoß in die Erde getreten und so den Ausgleich eingeleitet. Insgesamt hat meine Mannschaft als klassentiefstes Team ein starkes Turnier gespielt.“

„In der ersten Halbzeit war kein Klassenunterschied festzustellen“, sagte Hohenhamelns Akteur Holger Brennecke. „Wir hatten auf dem schmalen Platz zunächst Probleme, unser breit angelegtes Spiel aufzuziehen. In Halbzeit zwei haben wir bessere Lösungen gefunden und dann das Spiel kontrolliert.“

Turnier-Organisator Friedhelm Bronn war zufrieden: „Insgesamt war es ein gut verlaufenes Turnier mit einem verdienten Sieger. Unsere Mannschaft hat durch erfrischenden Fußball überzeugt.“

Tore: 0:1 Fabian Fründt (1.), 1:1 Defrim Bytyci (35.), 2:1 Kerrim Driesen (37.), 3:1 Defrim Bytyci (48.), 4:1 Driesen (65.).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine