Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Trotz des Heimsieges: SG II steigt ab

Handball-Regionsoberliga Männer Trotz des Heimsieges: SG II steigt ab

Zwar gewann die SG Zweidorf/Bortfeld II gegen Timmerlah, aber auch dieser Sieg vermochte den Abstieg der SG nicht zu verhindern. Kommende Woche verabschiedet sie sich mit dem Spiel in Vorsfelde aus der Handball-Regionsoberliga.

Voriger Artikel
SG feiert den Sieg -und die Meisterschaft
Nächster Artikel
Clever und aggressiv: VfB siegt 5:1

Der Schlussspurt kam zu spät: Jonas Brüge (vorn) und die HSG Nord Edemissen verloren zum Saisonabschluss gegen den MTV Vorsfelde mit 21:23.

Quelle: Isabell Massel

Die Saison dagegen bereits beendet haben die Teams der HSG Nord Edemissen - beide verloren ihr letztes Spiel. Die Erste unterlag in Vienenburg mit 24:30, und die Zweite kassierte gegen den MTV Vorsfelde II eine 21:23-Heimpleite.

SG Zweidorf/Bortfeld II - TSV Timmerlah 27:26 (12:13). Bereits vor dem Anpfiff stand fest, dass beide Teams absteigen. Dennoch wollten beide noch einmal zeigen, dass sie Handball spielen können. „Man hat schon vor Spielbeginn gemerkt, dass sich beide Mannschaften nichts schenken würden“, sagt SG-Torwart Julian Grobe.

Entsprechend verlief die erste Hälfte ausgeglichen, wobei Timmerlah mit einer 13:12-Führung in die Kabine ging. „Spielerisch waren wir den Braunschweigern zwar überlegen, aber sie nutzten unsere Fehler im Angriff, um immer wieder Konter zu laufen. Da half uns unsere stabile Abwehr auch nicht viel. Gegen dieses schnelle Umschalten fanden wir kein Mittel“, erläuterte Grobe. Nach dem Seitenwechsel verlief die Partie zunächst ähnlich, ehe die Gastgeber aufdrehten.

Folge: „Aufgrund eines Motivationsschubs und guter Abwehrarbeit haben wir acht Minuten vor Schluss mit vier Toren geführt.“ Die Gäste kämpften sich jedoch zurück und glichen in der Schlussminute aus. Aber mit dem letzten Angriff erzielte die SG den Siegtreffer. „Es war ein verdienter Erfolg“, sagte Julian Grobe.

Zweidorf/Bortfeld II: Martens (11/2), Bürger (7), Maasberg (3), Oetken (3), Scholz (1), Dönch (1), Buchholz (1).

MTV Vienenburg - HSG Nord Edemissen 30:24 (17:12). „Da es einige Ausfälle gab, sind wir bereits auf dem Zahnfleisch nach Vienenburg gefahren - und hinterher waren wir noch kaputter“, begründete HSG-Trainer Martin Staats die Niederlage mit der schwierigen personellen Situation. Marius Müller verletzte sich nach fünf und Manuel Winkler nach 14 Minuten. Und als Maximilian Görl seine dritte Zeitstrafe erhielt (44.), musste der angeschlagene Tom Bendrien doch noch auflaufen, da keine Wechselspieler mehr zur Verfügung standen.

Auch auf dem Feld lief nicht allzu viel zusammen. „In der Abwehr haben wir nie Zugriff bekommen, so dass jeder Wurf ein Treffer war. Außerdem hatten wir im Abschluss auch Pech“, berichtete Staats. Somit beendete der Meister die Serie mit zwei Niederlagen in Folge. „Wir müssen jetzt erst einmal alle wieder fit werden. Dann können wir mit neuer Energie in die Vorbereitung für die Landesliga gehen“, sagte Staats.

HSG Nord: Funk (7), Bendrien (6), Hoffmann (5), Görl (2), Winkler (2), Seffer (1), Prölß (1).

HSG Nord Edemissen II - MTV Vorsfelde II 21:23 (10:13). Beim Stand von 14:22 schien die Begegnung zugunsten der Gäste entschieden zu sein.Doch dann startete die HSG eine fulminante Aufholjagd. „Wir haben uns alle noch einmal zusammengerissen“, sagte Edemissens Trainer Peter Wilck, dessen Team daraufhin Tor um Tor aufholte - zum Ausgleich reichte es jedoch nicht mehr. „Letztlich kam der Schlussspurt leider etwas zu spät, sodass Vorsfelde den Vorsprung über die Zeit retten konnte“, erklärte Wilck.

Doch trotz des 21:23 zog Edemissens Trainer ein positives Saisonresümee: „Es ist eine verschmerzbare Niederlage. Wir sind froh, dass wir den Klassenerhalt geschafft haben - und der ist auch völlig verdient“, bilanzierte Peter Wilck.

HSG Nord II: M. Zerter (6), Kollmeyer (4), Mokrys (4), Schüddemage (3), J. Streit (2), R. Zerter (1), Stümpel (1).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine