Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Trotz der Tore von Laura Austen: SSV verliert Finale

Frauenfußball: Pokal Trotz der Tore von Laura Austen: SSV verliert Finale

Rosenthal. Der Finalfluch hält an! Auch im dritten Endspiel in Folge verpassten die Fußball-Frauen des SSV Plockhorst den Pokalsieg - trotz der überragenden Laura-Maria Austen, die vor 120 Zuschauern alle vier Plockhorster Tore erzielte. In einem turbulenten Spiel verteidigte die SG Schmedenstedt/Dungelbeck in der Neuauflage des Vorjahresfinales ihren Titel, dank einer starken zweiten Halbzeit.

Voriger Artikel
Germania: Lange Bälle, lange Nacht
Nächster Artikel
Torhüter müssen hinten bleiben

Die SG Schmedenstedt/Dungelbeck bejubelt den Pokalgewinn. Friedhelm Bronn und Hans Hermann Buhmann (von rechts) vom Fußball-Kreisverband überreichten Trophäe, Ball und Urkunde.

Quelle: Ralf Büchler

SSV Plockhorst - SG Schmedenstedt/Dungelbeck 4:5 (3:1). Im Finale soll es für sie nicht sein: Das vierte Endspiel in fünf Jahren, doch nur 2012 gingen die Plockhorsterinnen mit dem Pokal vom Platz. Dabei lagen sie bis zur Halbzeitpause noch voll auf Kurs: Nach dem Blitzstart von Schmedenstedt/Dungelbeck durch Jessica Ley (3.), war Laura-Maria Austen nicht zu halten. Immer wieder nahm sie es mit der kompletten Abwehr des Titelverteidigers auf, dribbelte sich durch und erzielte bis zur Pause einen Hattrick. „Leider haben wir die Chancen zum 4:1 nicht genutzt und die Entscheidung vor der Pause verpasst“, bedauerte Plockhorsts Trainer Gerald Wiedenroth.

So kam Schmedenstedt/Dungelbeck zurück. Mit ihrem zweiten und dritten Treffer schaffte Jessica Ley zunächst den Ausgleich, ehe Austen erneut nicht aufzuhalten war und Plockhorst wieder in Führung brachte. In der Schlussphase schwanden bei den Plockhorsterinnen zusehends die Kräfte, und Schmedenstedt/Dungelbeck drückte auf den Ausgleich.

Bei zwei guten Plockhorster Konterchancen scheiterte Hanna Gödecke an der Latte und an Schmedenstedts Torhüterin Silke Garbe.

Besser machte es die SG: Nach einer Ecke schaltete Mandy Baumgärtner am schnellsten und traf zum Ausgleich (79.), ehe Sabrina Wolff in der 85. Minute mit einem abgefälschten Fernschuss den umjubelten Siegtreffer erzielte.

„Wir konnten am Ende nicht mehr dagegenhalten. Vier Spielerinnen haben ein Jahr nicht mehr gespielt, andere waren angeschlagen. Ich hatte gehofft, wir können uns zumindest ins Elfmeterschießen retten. Nächstes Jahr probieren wir es wieder“, blickte SSV-Coach Wiedenroth bereits nach vorn.

Großer Jubel hingegen bei der SG Schmedenstedt/Dungelbeck, die ihrem Coach Sascha Neukirch mit „Danke, Trainer!“-T-Shirts und dem Pokalsieg einen perfekten Abschied bereitete. „Ich habe fast einen Herzkasper bekommen. Die Mädels haben sich super rangekämpft und das Spiel als Mannschaft gewonnen. Ich hoffe, sie machen nächste Saison so weiter“, freute sich Neukirch, der auf ein paar Neuzugänge hofft.

Als faire Siegerinnen zeigten sich die Spielerinnen der SG, als sie nach dem Spiel zu Plockhorsts Laura-Maria Austen gingen und ihr etwas vom Siegersekt abgaben.

SSV: Sander - Scholz, Gödecke. Pannicke, L. Austen, Hamann, Druschba, Hinz, Luther, Aselmeier, Niklas. - Eingewechselt: D. Austen, Lang.
SG: S. Garbe - J. Garbe, Jakubietz, Huelzenbecher, D. Wolff, M. Baumgärtner, Nolte, S. Wolff, Ley, Grützner, S. Garbe. - Eingewechselt: Piech, Ohlendorf, N. Baumgärtner.
Tore: 0:1 Ley (3.), 1:1, 2:1, 3:1 L. Austen(12., 18., 35.), 3:2, 3:3 Ley (57., 59.), 4:3 L. Austen (62.), 4:4 Baumgärtner (78.), 4:5 S. Wolff (85.).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine