Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Trotz Dauer-Belastung: Das Titel-Abo hält

Fußball: Ü32 und Ü40 Trotz Dauer-Belastung: Das Titel-Abo hält

Eine wahrlich meisterhafte Saison haben die Fußballer des SV Lengede gespielt. Denn nach der 1. Herren in der Bezirksliga schnappte sich etwas überraschend auch die Ü40 den Titel in der Kreisliga, und die Alten Herren verlängerten ihr Dauer-Abo auf den Kreismeister-Titel.

Voriger Artikel
Sheridan Kola holt Silber
Nächster Artikel
Kanu-Gemeinschaft lädt zum „Tag der offenen Tür“ ein

21 Siege aus 22 Spielen: Die Ü32 der SG Lengede/Woltwiesche dominierte abermals die Alt-Herren-Kreisliga und feierte den fünften Titelgewinn in Folge.

22 Spiele, 21 Siege: Zum fünften Mal in Folge gewann die Ü32 der Spielgemeinschaft Lengede/Woltwiesche die Kreismeisterschaft. Nur ausgerechnet Schlusslicht SG Groß Ilsede/Klein Ilsede konnte den Meister beim 1:0-Sieg ärgern. Danach ließen die Lengeder und Woltwiescher nichts mehr anbrennen und holten mit neun Punkten Vorsprung vorm schärfsten Verfolger Bosporus Peine den Titel.

Wie stark das Team um Spielertrainer Jörg Heyne ist, bewies sie jüngst auch bei der Landesmeisterschaft, als es sich gleich bei ihrem Debüt als Vizemeister für die Deutsche Meisterschaft qualifizierte. Das Meisterfoto zeigt (hinten von links) Mathias Grunert, Jan Szudzinski, Michael Galler, Sven Knappe, Michel Werner, Sascha Scheer, André Wrede, Marco Criscione, Thomas Kosche, Rainer Jenzora, Ulf Meier und Sven Schierding sowie (vorne von links) Jens Möhle, Jan Sgubisch, Benjamin Korner, Spielertrainer Jörg Heyne, Stefan Keil, Thomas Bartnik, Oliver Hilger, Marco Hopp und Ronald Berner (vorn).

Die Ü40 des SVL setzte sich im Titel-Zweikampf etwas überraschend gegen den Niedersachsen-Meister von 2014, Viktoria Woltwiesche, durch. Das direkte Duell gewann der SVL mit 8:1 und triumphierte ungeschlagen. „Die Woltwiescher hatten seit Jahren kein Punktspiel mehr verloren - wir haben diese Ära beendet“, stellte SVL-Spieler Heiko Weber stolz fest.

Stolz war er auf die Leistungen der Meisterteams aber noch aus einem anderen Grund: „Ich kann nur den Hut vor den Spielern der Ü32 und Ü40 ziehen. Viele spielten in beiden Teams und halfen auch noch in den Herrenmannschaften aus. Einige sind regelrecht auf dem Zahnfleisch gegangen, aber der unbedingte Wille, Bereitschaft und Zusammenhalt waren einfach größer“, lobte Weber.

Das Meisterfoto der Ü40 zeigt (hinten von links) Matthias Hahnsch, Timo Heimlich, Thomas Kosche, Rainer Jenzora, Klaus-Dieter Janz, Marco Lütgau, Spielertrainer Andreas Hahnsch, Mathias Grunert sowie (vorne von links) Marco Hopp, Jörg Krüger, Stefan Keil, Mathias Tietze, Jörg Heyne und Heiko Weber.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine