Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Trotz 69er-Ausrutscher zu Bronze

Kegeln Trotz 69er-Ausrutscher zu Bronze

Über DM-Bronze darf sich die Peinerin Karin Deyerling freuen. Vier Tage lang ermittelten die besten Bohlekegler Deutschlands im Bremer Kegelsportzentrum an der Duckwitzstraße ihre Meister in 18 Einzel- und Mannschaftsdisziplinen.

Voriger Artikel
Mit Zitter-Ende: Lafferde erreicht Landesliga
Nächster Artikel
Billiges Bier, aber ohne Fahne zurück

Die Peiner Bronzemedaillen-Gewinnerin: Karin Deyerling kegelte 892 Holz im Vorlauf und 886 Holz im Finale.

Quelle: rb

In einem hochdramatischen Finale musste die Peinerin nur den mehrfachen deutschen Meisterinnen Ute Wachtendorf (Bremen) und Silke Schulz (Cuxhaven) den Vortritt lassen.

Mixed

Im Mixed qualifizierte sich das Peiner Doppel Sandra Lohmann/Thorsten Dalibor sicher mit 878 Holz auf Rang acht für das Finale. Hier lief es nach dreistündiger Wartezeit nicht mehr rund. Nur 847 Holz standen am Ende zu Buche und Sandra Lohmann erklärte, warum: „Wir haben uns sehr schwer getan und uns zu viele unnötige Fehlwürfe geleistet. Aber mit unserer Endlaufteilnahme haben wir die Zuteilungen Niedersachsens für die nächste DM gesichert.“ Den Titel holte sich das vorlauffünfte Paar Wesemann/ Prentkowsky (Bremerhaven, 881/895).

Damen A

Vielversprechend war die Peiner Bundesligaspielerin Karin Deyerling im Damen-A-Wettbewerb gestartet. Nur die Mitfavoritinnen Schulz und Wachtendorf waren etwas besser.

Erst am nächsten Tag folgte das Finale. Hier legte sie, zunächst noch „tierisch nervös“, einen verhaltenen Start hin und kam dann auch noch auf einer Bahn mit einem 69er-Ergebnis ins Stocken. Unversehens sah sie sich jetzt inmitten des großen Feldes der Verfolgerinnen. Vorne setzen sich derweil die beiden Vorlaufbesten ab. Aber nach halber Distanz merkte sie, dass die Konkurrenz noch immer dicht zusammen war. Jetzt stimmten Konzentration und Holzzahlen. Sie schob sich langsam in die Medaillenränge und legte einen sicheren Vorsprung zum Verfolgerfeld.

Gold war zu weit entfernt, doch an Silber hatte sie sich zwischenzeitlich bis auf vier Holz herangearbeitet. Aber am Ende war sie erleichtert und froh über Bronze. „Platz drei ist absolut okay für mich, ich habe mich riesig gefreut. Mit meinem Trainer Christoph lief es auch heute wieder super gut. Ein großes Dankeschön an ihn“, bedankte sie sich bei ihrem Sohn.

Die Ergebnisse des Spitzentrios: Wachtendorf (901/908), Silke Schulz 909/892), Deyerling (892/886).

hst

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.