Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Tri Speedys holen beim Crosslauf in Dortmund zwei Titel

Anstregung in den Westfalenhallen Tri Speedys holen beim Crosslauf in Dortmund zwei Titel

Doppelter Erfolg für die Tri Speedys Peine: Beim „Ecco-Indoor-Trail“ in den Dortmunder Westfalenhallen waren sie in mehreren Kategorien vertreten und holten sich zwei Titel.

Voriger Artikel
Diese F-Junioren regeln alles ohne Schiri
Nächster Artikel
Bezirkspokalsieg: VfB verliert nur ein Einzel in der Endrunde

Frauenpower: Die Speedy-Staffel mit (von oben) Tanja Wackerhage, Kirsten Krohne, Mirja Szelag und Diana Schulz holte den Sieg.

Quelle: oh

Die Crosslauf-Runde war 1,3 Kilometer lang. Dazu war in drei Hallen und dem Außenbereich ein Hindernisparcours aufgebaut worden. Dieser führt in Halle 1 vom Keller bis unters Dach, sodass die Teilnehmer pro Runde 75 Höhenmeter bewältigen mussten.

„Zu Hindernissen wie dem Treppenhaus und der Zuschauertribüne kamen 25 künstlich errichtete Hindernisse hinzu“, schildert Speedy-Pressewartin Tanja Krohn. „Dafür wurden etliche Kubikmeter Sand, Kies und Rindenmulch herangeschafft. Große Baumstämme, Felsbrocken und Strohballen rundeten das Ganze ab. Aus Holz waren noch diverse Brücken und Rampen gezimmert worden.“ Schwierigstes Hindernis war eine Holzrampe mit fünf Metern Länge und einem 45-Grad-Winkel, die zu erklimmen war.

Der erste Startschuss fiel um 8.15 Uhr für den Neun-Runden-Lauf, bei dem die Peiner Hinnerk Hoff, Olaf Krohn, Holger Krohne und Holger Wackerhage an den Start gingen.

In der Altersklasse Masters Men (40-49 Jahre) siegte Holger Krohne (42) in 1:02,45 Stunden. Danach folgten Olaf Krohn (47) in 1:14,30 - AK-Platz 13; Holger Wackerhage (45) in 1:17,48 - AK-Platz 27, und Hinnerk Hoff (40) in 1:34,18 - AK-Platz 68.

Da die Athleten in Zehn-Sekunden-Abständen starteten und Holger Krohne als einer der ersten auf die Strecke ging, musste er bis zum Zieleinlauf des letzten Läufers um den Gesamtsieg bangen. Doch dann stand fest, dass er mit über drei Minuten Vorsprung zum Zweitplatzierten auch Gesamtsieger dieses Laufs geworden war.

Beim Familien-Rennen starteten Kirsten Krohne (41), Ole Krohne (10), Jarne Krohne (8) und zur Vervollständigung der Familien-Mannschaft Robin Kessler (9).

Alle Mannschaftsmitglieder liefen eine Runde gleichzeitig, die Zielzeit zählte erst, wenn das letzte Teammitglied die Ziellinie überquert hatte. Insgesamt starteten 62 Familien, wobei die Tri-Speedys in einer Zeit von 8:53 Minuten den 2. Platz erreichten.

Den zweiten Speedy-Sieg errang die Damenstaffel (4x 1,3 km) mit Diana Schulz, Mirja Szelag, Tanja Wackerhage und Kirsten Krohne als Schlussläuferin. Ihre Gesamtzeit betrug 33:55 Minuten.

Die Herren-Staffel mit Andreas Take, Holger Wackerhage, Hinnerk Hoff und Holger Krohne verpasste einen Podiumsplatz um vier Minuten mit einer Gesamtzeit von 28:40 Minuten und landete auf Platz 7.

rd

Voriger Artikel
Nächster Artikel