Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Torsten Erich stürzt den Spitzenreiter

Fußball-Kreisliga Torsten Erich stürzt den Spitzenreiter

Zumindest einen Punkt wollten die Dungelbecker im Spitzenspiel der Fußball-Kreisliga holen - und das ist ihnen beim 1:1 in Edemissen auch gelungen. Gänzlich zufrieden waren die Gäste aber dennoch nicht, gingen sie doch spät in Führung - doch diese brachten sie nicht über die Zeit.

Voriger Artikel
Lapsus des Titelfavoriten: Ölsburg kriegt Sieg geschenkt
Nächster Artikel
Jahn-Reserve überrascht den Spitzenreiter

Reingerauscht: Torsten Erich (am Boden) grätscht gegen Dungelbecks Keeper Sascha Scheer und Mike Dähn.

Quelle: rb

TSV Edemissen - TSV Dungelbeck 1:1 (0:0). Als sich alle - Spieler wie Zuschauer - schon auf eine Nullnummer eingerichtet hatten, passierte es doch noch: Zwei Minuten vor Schluss wurde Dennis Görke von Kevin Raddatz schön in Szene gesetzt - und der schob den Ball überlegt am Keeper vorbei ins Edemisser Gehäuse und sorgte damit dafür, dass die Gäste zu diesem Zeitpunkt wieder Spitzenreiter waren.

„Da habe ich mich schon wie der sichere Sieger gefühlt“, gestand Dungelbecks Trainer Hubert Meyer. Doch die Freude währte nicht lange, denn Mike Dähn traf bei seinem Versuch, den Ball zu Keeper Sascha Scheer zurückzuspielen, selbigen nicht richtig - und diesen Fauxpas nutzte Torsten Erich zum Ausgleich. „Ich dachte, ich sterbe“, sagte Meyer. Einen Vorwurf wollte er seinem Abwehrspieler indes nicht machen. „So ist eben Fußball.“

Zumal sich beide Trainer einig waren: „Insgesamt gesehen geht das Unentschieden in Ordnung“, erklärten Meyer und sein Pendant Reinhold Düsterhöf. In der ersten Halbzeit sei seine Mannschaft besser gewesen und hätte auch in Führung gehen müssen, konstatierte Meyer. Doch nachdem er seine Viererkette aus verletzungsbedingten Gründen umbauen musste, „waren wir eine Zeitlang unsortiert“.

Und diese Phase nutzte der Gastgeber, erspielte sich einige Einschussgelegenheiten. „Wären wir da cleverer gewesen, hätten wir den Sack zumachen können“, haderte Düsterhöf, der aber auch mit dem, was seine Elf in der Folgezeit bot, nicht zufrieden war. „Durch unsere Nachlässigkeiten haben wir die Dungelbecker wieder aufgebaut und sie ins Spiel kommen lassen“, monierte er. Auch die Führung für die Gäste sei nur möglich gewesen, „weil mein Sohn Maik in der 85. Minute verletzt ausscheiden musste. Wäre er noch auf dem Platz gewesen, hätte Dungelbeck kein Tor geschossen“, betonte Reinhold Düsterhöf, der froh war, dass Torsten Erich noch zum 1:1 traf und damit den Spitzenreiter stürzte. „Denn eine Niederlage wäre nicht verdient gewesen.“

Tore: 0:1 Görke (88.), 1:1 Torsten Erich (90.).

pet

Voriger Artikel
Nächster Artikel