Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Torjäger-Cup als Geburtstags-Geschenk

Fußball: Saison-Auswertung für die Bezirksebene Torjäger-Cup als Geburtstags-Geschenk

Morgen feiert Ersin Arayici seinen 21. Geburtstag. Ein Geschenk hat sich der Stürmer des VfB Peine aber schon vorher gemacht. Gleich in seiner ersten Saison nach seiner Rückkehr zum VfB schnappte er sich den Sparkassen-Torjäger-Cup der Fußballer aus der Bezirks- und Landesliga.

Voriger Artikel
Mainka kriegt Zwillinge
Nächster Artikel
Clubmeister Hense holt den Monatspreis

Kaum zu halten: Ersin Arayici (VfB Peine, vorn), hier im Spiel gegen HSC Leu Braunschweig.

Quelle: im

28 Tore ballerte der wieselflinke Stürmer, der sich damit mit fünf Toren Vorsprung vor seinem Teamkollegen Turkan Hajdari durchsetzte.

Trotz der beeindruckenden Trefferquote - rundum zufrieden ist Ersin Arayici mit dem Abschneiden in der gerade abgelaufenen Saison nicht. „Wir waren oben dran und hätten eigentlich noch mehr erreichen können“, kommentiert der Torjäger den vierten Platz des VfB. Doch im Saison-Endspurt war die Luft raus.

Dass sein Team bis zum Spitzenspiel gegen Meister Vahdet selber vom Aufstieg träumen durfte, hatte es auch seinem brandgefährlichen Stürmerduo zu verdanken. 51 der 84 Peiner Tore erzielten Ersin Arayici und Turkan Hajdari zusammen. Arayici gefiel es, dass Trainer Hendrik Hoppenworth mit zwei Spitzen spielen ließ. „Nur so konnten wir beide uns so oft über die Tore freuen. Dabei haben wir uns gegenseitig angestachelt. Neid gab es bei uns nie“, lobt er das Zusammenspiel mit Turkan Hajdari.

„Wenn ich wechsle,dann nur zu einem höherklassigen Verein“

Ob der VfB auch in der kommenden Saison auf die Torgefahr Arayicis bauen kann, steht noch nicht fest. „Es ist noch nicht heraus, was ich machen werde. Es kann sein, dass ich bleibe, es kann aber auch sein, dass ich noch wechsele. Wenn ich allerdings wechsele, dann nur zu einem höherklassigen Verein“, betont der bald 21-Jährige, der auch schon für die Amateure von Eintracht Braunschweig in der Oberliga stürmte.

Auch wenn die Stürmer des VfB sehr treffsicher waren, noch stärker und wichtiger für die Mannschaft seien zwei andere gewesen: „Ganz klar, das waren unsere beiden Torhüter Christoph Wahl und Danny Baumgart, die eine starke Saison gespielt haben“, findet Arayici.

Bezirks- und Landesliga:

28 Tore: Ersin Arayici (VfB Peine);

23 Tore: Turkan Hajdari (VfB Peine);

20 Tore: Martin Bode (Viktoria Woltwiesche);

15 Tore: Oliver Bruns (Viktoria Woltwiesche); Martin Ritter (Adler Hämelerwald);

14 Tore: Dominik Müller (SV Lengede);

11 Tore: Philipp Klein (SV Lengede), André Schnotale (Viktoria Woltwiesche);

10 Tore: Tobias Schmidt (GW Vallstedt), Patrick Kunz (Pfeil Broistedt);

9 Tore: Florian Stephan (VfB Peine), Markus Bottke (TSV Wendezelle), Alexander Schmilewski (Viktoria Woltwiesche). Marco di Nunno (Pfeil Broistedt);

Schon gewusst, dass...

-Viktoria Woltwiesche in der Bezirksliga 2 mit 90 geschossenen Toren hinter Meister Vahdet Braunschweig am treffsichersten war.

-Bezirksligist Bildung Peine die meisten Gegentore schlucken musste und nach RW Braunschweig mit 34 Toren die wenigsten geschossen hat.

-Bezirksligist SV Lengede mit 32 Gegentoren die drittstabilste Abwehr hatte. Genau doppelt so viele Tore haben die Lengeder geschossen.

-Landesliga-Absteiger Grün-Weiß Vallstedt in elf Spielen ohne eigenen Treffer vom Platz gegangen ist. Beim 6:0-Erfolg im zweiten Saisonspiel gegen Eintracht Nord Wolfsburg feierten die Grün-Weißen ihren höchsten Saisonsieg.

-Patrick Kunz von Bezirksligist Pfeil Broistedt auf 10 Saisontore gekommen ist. Er traf dabei aber nie häufiger als einmal pro Spiel.

-Viktoria Woltwiesche 16 verschiedene Torschützen für die 90 Treffer hatte. Dazu kommt noch ein Eigentor beim 1:8 vom TSV Bildung. Beim SV Lengede sind es 15 verschiedene Spieler, die sich die 64 Treffer teilen.

-Der VfB Peine musste in den letzten fünf Spielen 23 Gegentreffer schlucken. Vorher waren es in 23 Spielen 27 Stück.

-Kevin Genter mit acht Treffern der erfolgreichste Schütze des TSV Bildung Peine war - und das, obwohl er in der Winterpause zum Kreisligisten Schwicheldt gewechselt war. Es folgt bei Bildung Vinh Nguyen mit sechs Toren.

-Ersin Arayici in 16 von 28 Spielen für den VfB Peine getroffen hat. Das gelang auch seinem Sturmpartner Turkan Hajdari.

-Die sieben Peiner Vereine aus Bezirks- und Landesliga exakt 400 Tore erzielt haben.

-Martin Ritter von Adler Hämelerwald 15 Treffer in der Bezirksliga Hannover erzielte, obwohl er vom 8. bis zum 22. Spieltag verletzungsbedingt fehlte.

ma

Voriger Artikel
Nächster Artikel