Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Toller Sprung: Johanna Niebuhr wird Sechste

Turnen Toller Sprung: Johanna Niebuhr wird Sechste

Die Vöhrumerin überzeugt bei der Landesmeisterschaft und wird zum Leistungslehrgang eingeladen.

Voriger Artikel
Hohenhamelner lüftet Trikot-Geheimnisse der Ex-Profis
Nächster Artikel
Oberger Talent holt Bronze

In ihrer Lieblingsdisziplin, dem Sprung, sammelte Johanna Niebuhr viele Punkte - und wurde Sechste bei der Landesmeisterschaft.

Quelle: Picasa

Einmal mehr hat Turnerin Johanna Niebuhr (Arminia Vöhrum) überzeugt: Bei den Landesmeisterschaften der AK-Turnerinnen in Hannover bot sie im Mehrkampf eine starke Leistung und wurde dafür in der Altersklasse 8 mit dem sechsten platz belohnt.

„Die AK-Turnerinnen absolvieren das schwerste Leistungsprogramm, denn Ziel ist es, irgendwann mal an Deutschen Meisterschaften teilzunehmen oder sogar den Sprung ins Nationalteam zu schaffen“, erläuterte Vater und Trainer Jörg Niebuhr, dessen Tochter gut in den Wettkampf startete. Denn am Stufenbarren turnte die achtjährige Vöhrumerin sicher durch. „Beide Kippen gelangen ihr gut und auch das Aufhocken und den Sprung an den 2,40 Meter hohen oberen Holm schaffte sie ohne Probleme.“ Dafür bekam sie 12,20 Punkte - die viertbeste Note am Stufenbarren.

Anschließend ging es an den Schwebebalken. „Den mag sie nicht so sehr“, sagte Jörg Niebuhr. Dennoch erhielt sie die siebthöchste Wertung (12,10 Punkte). „Die beiden Handstände waren für ihre Verhältnisse schon ziemlich gut - aber leider noch nicht lange genug. Und die Kampfrichterinnen sind da immer sehr konsequent: Wenn man nicht mindestens zwei Sekunden steht, wird das Element nicht anerkannt, was leider wieder der Fall war“, erklärte er.

Doch obwohl die Vöhrumerin gut geturnt hatte, lag sie nach den ersten beiden Geräten „nur“ im Mittelfeld der 22 Turnerinnen. Am Boden jedoch machte sie Plätze gut, denn Johanna turnte ausdrucksstark und ohne große Fehler. Honoriert wurde das mit 14,45 Zählern. „Um noch ein paar Zehntel mehr zu bekommen, müsste sie ein paar Ballettstunden mit ins Trainingsprogramm aufnehmen“, konstatierte Niebuhr. „Aber momentan genügt es, wenn sie drei- bis viermal pro Woche turnt, auch wenn einige Konkurrentinnen schon fünf oder sechs Trainingseinheiten in der Woche haben. Sie soll ja den Spaß am Turnen nicht verlieren.“

Zum Abschluss stand dann der Sprung auf dem Programm. „Johannas Lieblingsdisziplin.“ Und das stellte sie unter Beweis, sammelte sie dort doch wichtige Punkte für die Gesamtwertung (14,70) - damit lag sie in der Gerätewertung nur 0,17 Punkte hinter der Bestmarke und nur 0,07 Punkte hinter Platz zwei.

Ein Trost: Geehrt wurden auch die jeweils sechs Besten an jedem Gerät, zudem gab es noch den Landeskader-Turnanzug. „Und in der Gesamtwertung hat Johanna durch ihren tollen Sprung einiges gut gemacht und Platz sechs erreicht“, bilanzierte Jörg Niebuhr. Als Lohn dafür gab es eine Einladung zum Leistungslehrgang.

rd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine