Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Titel und Currywurst für Peter Bock

Tischtennis-Kreismeisterschaften Titel und Currywurst für Peter Bock

Neun Spiele, neun Siege: Bei seiner ersten Teilnahme an der Peiner Tischtennis-Kreismeisterschaft hat sich Peter Bock gleich den Titel gesichert. Der Neuzugang des Bezirksklassisten Arminia Vechelde gab im gesamten Turnier nur vier Sätze ab – und das lag vor allem an seinen effetreichen Rückhand-Top-Spin-Bällen. „Mit der Rückhand lief es richtig gut, da habe ich mich sehr sicher gefühlt“, sagte der Kreismeister.

Voriger Artikel
TVJ holpert zum Sieg gegen Letzten
Nächster Artikel
Gäste holten alle Qualifikationsplätze

Gab nur vier Sätze ab: Der neue Kreismeister Peter Bock (SV Arminia Vechelde).

Quelle: im

Der 42-Jährige wohnt in Vechelde, schlug aber in den vergangenen 16 Jahren für den TSV Salzgitter in der Ober- und Verbandsliga auf. Nachdem der TSV in der Sommerpause keine konkurrenzfähige Mannschaft zusammenbekam, entschied sich Bock gemeinsam mit seinen Freunden und Teamkollegen Josef Rempe und Thomas Schiffner zum kurzfristigen Wechsel nach Vechelde. In der 1. Bezirksklasse hat Bock noch keinen Satz verloren und auch die Konkurrenten bei der Kreismeisterschaft bissen sich gegen den erfahrenen, mehrmaligen Bezirksranglisten-Sieger die Zähne aus.

Am meisten zu kämpfen hatte Bock mit seinem alten und neuen Teamkollegen Thomas Schiffner, der ebenfalls in Vechelde wohnt und zu seinem Heimatklub zurückkehrte. Den ersten Satz verlor Bock nach 8:5-Führung noch 9:11. „Und auch der dritte Satz stand auf des Messers Schneide. Wir kennen unsere Spielweise nunmal in- und auswendig“, erläuterte Bock den knappen Verlauf gegen den späteren Vizemeister.

Als alles andere als leicht bezeichnete Bock zudem das Duell mit dem Ölsburger Bezirksoberliga-Spieler Carsten Rook. Zwar gewann Bock 3:0, „doch Carsten spielt sehr sicher aus der Halbdistanz und macht wenig Fehler. Ich bin kein Killertyp mit einem Endschlag“, schilderte Bock, der das Tischtennis-Spiel im Verein DJK Schwarz-Weiß Braunschweig lernte, bei den Herren mit dem TSV Rüningen in die Oberliga aufstieg und von 1995 an für den TSV Salzgitter schmetterte und schupfte. Der Abschied fiel ihm schwer. „Zehn Jahre war ich Mannschaftsführer beim TSV. Wir hatten ein super Team“, erläutert Bock. Er kümmerte sich um Neuzugänge, organisierte den Imbiss-Verkauf und stellte schnell fest: „Mit dem Hausmeister sollte man immer gut können.“ Bock konnte gut.

In der 1. Bezirksklasse schauen nun zwar nicht wie in Salzgitter 60 bis 70 Zuschauer zu, der 42-Jährige fühlt sich trotzdem pudelwohl. An eine Sache muss er sich aber noch gewöhnen: „Dass wir Spieler den Spielberichtsbogen ausfüllen müssen. Das hat bei uns immer der Oberschiedsrichter gemacht“, sagt er mit einem Augenzwickern.

Bock freut sich, dass das Trio nett in Vechelde aufgenommen wurde. „Man muss bedenken, dass wir eine ganze Abteilung mit mehreren Mannschaften durcheinander gewirbelt haben“, unterstreicht er. Doch die Vechelder waren entzückt über die Verstärkung. Teamkollege Martin Depner hatte den beiden Arminia-Startern bei der Kreismeisterschaft für den Titel sogar einen besonderen Leckerbissen versprochen: Peter Bock darf sich auf Currywurst-Pommes freuen.

Kreistitelkämpfe: Alle Ergebnisse

Herren offen:
1. Peter Bock, Vechelde, 9:0 (27:4 Sätze); 2. Thomas Schiffner, Vechelde, 8:1 (25:7); 3. Jens Oehlmann, VfB Peine, 7:2 (22:8); 4. Carsten Rook, Ölsburg, 6:3 (19:14); 5. Mirco Stupica, Vechelade, 5:4 (18:14); 6. Ingo Lages, VfB Peine, 4:5 (14:17); 7. Janis Hansen, VfB Peine, 3:6 (14:23); 8. Thorsten Grzeskowitz, Bildung, 2:7 (13:24); 9. Bastian Geffers, Bildung, 1:8 (7:24); 10. René Harms, Stederdorf, 0:9 (3:27).

Kreisebene:
1. Oliver Mai, Ölsburg, 10:0 (30:0); 2. Niels Fahrenkrug, Stederdorf, 9:1 (27:10); 3. Sascha Scheer, Dungelbeck, 7:3 (24:15); 4. Marc Lüddecke, VfB Peine 6:4 (22:16); 5. Sandra Lux, Vöhrum, 5:5 (18:18); 6. Jan Metzler, VfB Peine, 5:5 (19:20); 7. Lea Hirschbach, Solschen, 5:5 (19:21); 8. Thomas Graf, Broistedt, 4:6 (18:19); 9. Claus Dube, Bildung, 2:8 (10:25); 10. Karsten Hanuschik, Ölsburg, 2:8 (10:25); 11. Martina Rook, Ölsburg 0:10 (0:30).

cm

Sandra Lux siegt im Krimi, Oliver Mai mit makelloser Bilanz

Die 17-jährige Sandra Lux vom TSV Arminia Vöhrum gewann die Kreismeisterschaft in der Offenen Klasse der Damen. Da nur drei Spielerinnen angetreten waren, schlug das Trio im Feld der Herren-Kreisspieler auf. Gegen Martina Rook gewann Lux klar mit 3:0 und entschied zudem den Krimi gegen die zweitplatzierte Lea Hirschbach von der SG Solschen mit 3:2. „Lea ist meine Angstgegnerin. Im entscheidenden Satz habe ich dann ihre Aufschläge sehr gut zurückgebracht“, erläuterte Lux den 11:8-Erfolg. 5:5 Spiele und 18:18 Sätze – auch drei Herren gab Lux das Nachsehen.

In der offenen Herren-Klasse dominierten die Spieler von Arminia Vechelde. Spitzenspieler Peter Bock gewann alle neun Begegnungen deutlich und verwies seinen Mannschaftskollegen Thomas Schiffner auf den zweiten Platz. Schiffner gewann alle übrigen Partien ebenso deutlich, musste lediglich gegen Mirko Stupica vom MTV Vechelade über die volle Distanz von fünf Sätzen gehen. Dritter wurde Talent Jens Oehlmann vom Bezirksoberligisten VfB Peine, der sich nur den beiden Arminen geschlagen geben musste. „Gegen Peter Bock hatte ich den ersten Satz gewonnen und im zweiten 8:5 geführt, aber danach hat er kaum noch Fehler gemacht“, erkannte Oehlmann die Niederlage an. Mit seinem Abschneiden war der 17-Jährige, der vor Saisonbeginn zum VfB Peine gewechselt war, zufrieden. Mit der Jugend des TTC Thönse gewann er zuvor den Titel in der Niedersachsenliga und wurde Vierter bei den Deutschen Meisterschaften. Für den VfB entschied er sich aufgrund der guten Kontakte zu Jan Wassermann und Jonas Hansen, mit denen er gemeinsam zahlreiche Turniere besuchte. „Ich hoffe, wir können mit der Mannschaft ganz lange oben mitspielen“, sagt Oehlmann, der in Großburgwedel wohnt. Ein feines Händchen beweist er nicht nur beim Tischtennis sondern auch in seiner Ausbildung zum Feinwerkmechaniker.

Bei den Herren auf Kreisebene beeindruckte Oliver Mai vom MTV Ölsburg mit einer makellosen Bilanz. Er gewann alle zehn Spiele mit 3:0-Sätzen. Auf Rang zwei folgte Niels Fahrenkrug vom MTV Stederdorf mit einer 9:1-Bilanz vor Sascha Scheer (7:3) vom TSV Dungelbeck.

kl/cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.