Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Titel für Nina Rauls und Vanessa Berkmann

Voltigieren Titel für Nina Rauls und Vanessa Berkmann

Das Maß aller Dinge waren die Voltigiererinnen des RFV Hohenhameln bei den Landesmeisterschaften: Sie kehrten mit zwei kompletten Medaillensets im Gepäck aus Dorum zurück. Sowohl bei den Junioren als auch bei den Senioren belegten sie alle drei Plätze auf dem Treppchen.

Voriger Artikel
16 Nachwuchs-Mannschaften kicken um vier Titel
Nächster Artikel
Jahn-Teams wechseln nach Blumenhagen

Erfolgreich: Die Voltigiererinnen des RFV Hohenhameln sicherten sich bei den Landesmeisterschaften sowohl bei den Junioren (im Bild rechts) als auch den Senioren alle Medaillen.

Im Juniorenbereich kam es fast schon zum erwarteten Start-Ziel-Sieg der Titelverteidigerin Nina Rauls. Sie gewann beide Umläufe und siegte mit einer Endnote von 7,275 Punkten. Doch dieser Erfolg war nicht ungefährdet, denn mit Teamkollegin Leonie Tovote saß ihr eine starke Konkurrenz im Nacken, die diesmal die zweite Pflicht für sich entschied.

Für die Überraschung sorgte aber das Hohenhamelner Nachwuchstalent Chiara-Sophia Kiepke, die erst beim letzten Turnier in diese Leistungsklasse aufgestiegen war und dank zwei souveräner Runden die Bronzemedaille holte.

Etwas Pech hatte hingegen Bente-Tabea Knapp, die im ersten Umlauf einzelne Kürelemente nicht lange genug zeigen konnte und damit das Finale der besten zehn Teilnehmer knapp verpasste. Sie alle starteten auf dem Schimmel-Wallach „Lutz“ unter der souveränen Longenführung von Nicole Lange. Auch bei den Senioren trumpften die Hohenhamelnerinnen auf: Vanessa Berkmann sicherte sich mit zwei souveränen Kürvorstellungen Platz eins. „Damit hat sie endlich im zehnten Jahr ihrer Einzelvoltigier-Karriere den Titel gewonnen“, sagte RFV-Vorsitzender Ralf Lange.

Dabei hatte Berkmann im Technikprogramm noch das Pech, dass sie bei einem wichtigen Element das Pferd verlassen musste. Doch nach Bronze im Vorjahr steigerte sie sich in diesem Jahr insbesondere in der Kürschwierigkeit und sicherte sich so die Meisterschaft vor ihren Teamkolleginnen Nadja Ohlendorf und Miriam Ohlendorf. Nadja Ohlendorf gewann zwar den Finalumlauf, aber es gelang ihr nicht mehr, den Rückstand aus dem ersten Umlauf zu kompensieren. Sie starteten gemeinsam auf dem Pferd „Sansoucci“, das von Ann-Kristin Barton vorgestellt wurde und mit seiner guten Galoppade seinen Anteil zum Erfolg beitrug.

Nicht so erfolgreich war dagegen das Juniorteam aus Hohenhameln. „Es bleibt weiterhin ein bisschen vom Pech verfolgt“, sagte Ralf Lange. Auch deshalb, „weil das Nachwuchspferd Fleur in den Wettkämpfen noch Ausbildungsprobleme zeigt“, erläuterte er. Nach einem erfolgreichen Passieren der tierärztlichen Verfassungsprüfung und der Führung in der Pflicht musste die Gruppe des Trainerteams Nicole Lange und Carmen Höft aber zur Kür ihre Vorstellung beenden, „da erneut Taktstörungen im Bewegungsablauf des Pferdes auftraten“, erklärte Lange.

Dennoch war er mehr als zufrieden. „Für uns war es ein sensationelles Wochenende“, bilanzierte Lange.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine