Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Tim Hein trifft dreimal beim Auftakt

Fußball: Wendeburger Gemeindepokal und Avista-Cup in Dollbergen Tim Hein trifft dreimal beim Auftakt

Der TSV Zweidorf-Wendeburg hat das Toreschießen nicht verlernt. Den Beweis lieferte der freiwillige Absteiger in die 1. Fußball-Kreisklasse beim Auftaktspiel des Fußball-Gemeindepokals. Beim Avista-Cup in Dollbergen spielte das Edemissener Schützenfest eine große Rolle. TSV Edemissen siegte dennoch.

Voriger Artikel
Groß Lafferde schießt sich ins Finale
Nächster Artikel
Freimann und Fichtner am häufigsten gewählt

Die Neubrücker (gelb) hatten gegen den TSV Zweidorf-Wendeburg meist das Nachsehen.

Quelle: Isabell Massel

Wendeburg-Pokal

TSV Zweidorf-Wendeburg - SV Neubrück 6:1 (3:1). Eine halbe Stunde lang hielt die Neubrücker Mannschaft aus der 3. Kreisklasse mit dem TSV mit und schaffte sogar nach dem Rückstand aus der 12. Minute noch den Ausgleich. Dennis Scheffler traf zum 1:1 (23.). Aber als dann Tim Hein sein zweites Tor (32.) erzielte, war der Widerstand gebrochen. In der zweiten Halbzeit legte der TSV noch drei Tore nach, schaltete dann aber nach einer guten Stunde Spielzeit einen Gang zurück. Auch Tim Hein, der bis dahin drei Treffer erzielt hatte, begnügte sich damit. „Neubrück hatte in der zweiten Halbzeit nichts mehr entgegenzusetzen“, sagte Fritz Osterloh, Fußball-Obmann des Turnier-Veranstalters TSV Wendezelle. Mit dem Besuch war er zufrieden. „Etwa 120 Zuschauer waren da. Das ist ordentlich.“

Tore: 1:0 Hein (12.), 1:1 Scheffler (23.), 2:1 Hein (32.), 3:1 Weber (43.), 4:1 Hein (56.), 5:1 Tronnier (62.), 6:1 Rickmann (65.).

Avista-Cup

VfL Wathlingen - Eintracht Edemissen 1:4 (1:1) Aufgrund des Schützenfest-Umzuges in Edemissen spielte lediglich Routinier Stefan Wöhler als einziger Edemissener beim Entscheidungsspiel der Gruppe A um den Halbfinal-Einzug mit. Bei hohen Temperaturen sahen die Zuschauer ein schnelles, kampfbetontes und spannendes Spiel der Kreisligisten aus Celle und Peine. Insbesondere in der ersten Halbzeit schenkten sich die Teams nichts, so dass das Unentschieden nach 45 Minuten gerecht war. Für Edemissen hatte Victor Manuel Del Rio Seoane getroffen, Pascal Werner und Kevin Herrmann hatten allerdings aussichtsreiche Torchancen vergeben. „Keeper Nico Heinze war mit tollen Paraden und gutem Stellungsspiel ein sicherer Rückhalt“, lobte Trainer Carsten Doliwa.

Er nahm in der Halbzeitpause einige taktische Änderungen vor, und nun drehte sein Team richtig auf. Es schnürte den VfL Wathlingen in dessen Hälfte ein. Die Folge waren drei weitere Tore durch Pascal Werner, Tony Freimann (Foulelfmeter) und erneut Pascal Werner nach schöner Einzelleistung.

Tore für Edemissen: Del Rio Seoane, Werner (2) Freimann.

Am Donnerstag, 20.30 Uhr, steht der TSV Edemissen im Halbfinale. Gegner ist der SV Uetze 08 (Kreisliga Hannover Land) oder SV Meinersen-Ahnsen-Päse (Kreisliga Gifhorn). Die Endspiele finden am Samstagnachmittag statt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine