Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Tiefschlag für VfB: Markus Bottke doppelt

Fußball-Bezirksliga Tiefschlag für VfB: Markus Bottke doppelt

Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung bezwang der TSV Wendezelle den VfB Peine im Abstiegsduell der Fußball-Bezirksliga 2 verdient mit 2:1. Mit einem Doppelpack avancierte TSV-Stürmer Markus Bottke zum Matchwinner für die Gäste.

Voriger Artikel
Bitter! Eintracht verliert mit 0:1
Nächster Artikel
SG-Männer holen einen Sieg zum Saisonabschluss

Wendezelles Torhüter Latzes klärt hier vor VfB-Stürmer Genter.

Quelle: im

Die nunmehr auf einem Abstiegsplatz stehenden Kicker des VfB leisteten sich eine ganz schwache Vorstellung im so wichtigen Derby und beendeten die Partie nach zwei Platzverweisen in Unterzahl.

VfB Peine - TSV Wendezelle 1:2 (1:1). „Derbysieger, Derbysieger, hey, hey“, hallte es wenige Minuten nach dem Abpfiff aus den Reihen des Wendezeller Mannschaftskreises. Das Team von Trainer Thomas Mainka hatte gerade den VfB Peine mit 2:1 besiegt. „Hochverdient“, wie Mainka befand.

Und damit stand er nicht alleine da. Denn der TSV präsentierte sich insbesondere im zweiten Durchgang als die aktivere Mannschaft. Mainka: „In der Halbzeitpause habe ich die Jungs darauf hingewiesen, dass es nur zwei Alternativen gibt. Entweder wir verwalten das Remis oder wir spielen mit Begeisterung auf Sieg.“ Zu diesem Zeitpunkt stand es noch 1:1. Emrullah Kaya hatte nach 14 Minuten per Freistoß zum 1:0 getroffen, kurz darauf glich Markus Bottke nach einem Freistoß des Wendezeller Aktivpostens Marco di Nunno per Kopf aus.

Dass es bis zur Pause dabei blieb, ging vollkommen in Ordnung. Mainka: „Beide Teams traten gehemmt auf, keiner wollte verlieren. Entsprechend wenig Emotionen waren zu sehen.“ Und dennoch: Der VfB erspielte sich ein Chancenplus. Matthias Steinborn (23.) und Kevin Genter (42., 44.) scheiterten jedoch an Wendezelles Keeper Tim-Niklas Latzel, der nach Wiederanpfiff nur noch einmal richtig geprüft wurde. Wiederum durch Genter, doch auch dieses Mal gewann Latzel die Eins-gegen-Eins-Situation (63.).

Alles andere wäre zu diesem Zeitpunkt auch schmeichelhaft für die Grün-Roten gewesen, denn die Wendezeller spielten, wie von Mainka gewünscht, mit Begeisterung auf Sieg und dominierten das Spielgeschehen. Lange Zeit mangelte es jedoch an der Chancenverwertung. Bottke (50.), Christian Schwan (62.), Mario Behrens (81.) und di Nunno (83., 89) scheiterten. Zudem leistete sich der Unparteiische Lars Matschinko eine krasse Fehlentscheidung, als er nach einem klaren Foul an Wendezelles Daniel Heil im Strafraum nicht auf den Punkt zeigte (60.). Die Abseitsentscheidungen nach den Toren durch Thorsten Erich (48.) und Markus Bottke (60.) waren vertretbar.

So dauerte es bis zur 73. Minute, ehe Bottke mit seinem zweiten Treffer nach einer Vorlage von Thorsten Erich die überfällige Führung erzielte. Wer eine Reaktion der Hausherren erwartete, wurde enttäuscht. Im Gegenteil: Mit zwei Ampelkarten für Emrullah Kaya (76.) und Vedat Demir (89.) kam es noch viel schlimmer für den VfB. Dass es bei zwei Feldverweisen blieb, war zudem dem Unparteiischen zu verdanken, der es nach einem groben Foulspiel in der 90. Minute von Robert Solomun an di Nunno dabei beließ und die Partie abpfiff.

Das Fazit vom bedienten VfB-Trainer Hubert Meyer: „Wir sind an unseren Disziplinlosigkeiten gescheitert. Zudem hatte der Unparteiische keinen guten Tag. Wendezelle hat verdient gewonnen!“

VfB Peine: Limmer - Doppelhammer, Beuermann, Stephan, Gerstenberg - Kaya, Solomun, Knieling (46. Demir), Steinborn (83. Helms), I. Kaya - Genter.

TSV Wendezelle: Latzel - Arikan, Thomas Erich, Schwan, Heil (90. Kobsch) - Rickmann, Schulz (84. Behrens), Allerkamp, di Nunno, Thorsten Erich, Bottke.

Tore: 1:0 E. Kaya (14.), 1:1 und 1:2 Bottke (17., 73.).

ll

Voriger Artikel
Nächster Artikel