Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Thomas Hoppe ist der Final-Joker

Luftpistole-Bundesliga Thomas Hoppe ist der Final-Joker

Ausgerechnet im Bundesliga-Finale fallen der Broistedter Luftpistolen-Mannschaft mit Antje Noeske und Theo Hadrath zwei Nationalkader-Schützen aus. Deshalb zog der Schützenbund einen Joker: "Bundesliga-Rentner" Thomas Hoppe wird sein Comeback in Paderborn geben.

Voriger Artikel
Vecheldes nächstes Ziel: Häufig zu null spielen
Nächster Artikel
„Mein Nachfolger wird Nick Smolka“

Thomas Hoppe kehrt für den Final-Wettkampf in die erste Mannschaft des SB Broistedt zurück.

Quelle: Isabell Massel

Broistedt. In ihrer 11. Bundesliga-Saison stehen die Luftpistolenschützen des SB Broistedt - und zum 11. Mal haben sie es ins Finale geschafft. Als Dritter der Bundesliga Nord haben sie sich qualifiziert. Die jeweils besten vier Teams der Bundesligen Nord und Süd treten an diesem Wochenende in Paderborn zum finalen Wettkampf um die Deutsche Meisterschaft an.

Zum Start trifft das SBB-Team von Trainer Philip Bernhard heute um 10.45 Uhr gleich auf den amtierenden Deutschen Meister aus Waldkirch, der allerdings seine Olympiasiegerin Anna Korakaki nicht aufbietet. Bernhard muss ausgerechnet am Finalwochenende sogar auf zwei seiner besten Schützen verzichten: Antje Noeske und Theo Hadrath müssen sich beide auf die EM-Ausscheidung ein Wochenende später vorbereiten. Der Wettkampf mit dem olympischen Kader ist nicht nur für sie selbst wichtig, da ihr Nationalkaderstatus davon abhängt, sondern auch, weil ihr Erfolg wichtig für die Sportförderung für ihr Bundesland Mecklenburg-Vorpommern ist.

„Für uns ist es ein herber Verlust, haben sich beide doch sehr stark entwickelt und wären Garanten für die so wichtigen Punkte auf den Positionen 4 und 5. Aber die Mannschaft kann dieses Vorgehen beider sehr gut verstehen und drückt ihnen bei ihrem Wettkampf alle Daumen“, sagt Bernhard.

Sollte seine Mannschaft Waldkirch besiegen, trifft sie im Halbfinale heute ab 18 Uhr auf den Gewinner der Begegnung Sgi Waldenburg gegen SV Kriftel. Die Sieger der beiden Halbfinal-Wettkämpfe schießen am Sonntag ab 12 Uhr um die Deutsche Meisterschaft, die Verlierer vorher ab 10 Uhr um Platz drei.

Mit folgender Mannschaft wollen die Broistedter beim Titelkampf ein Wörtchen mitreden:

Thomas Hoppe

Für Position 5 zieht Bernhard einen Joker: Thomas Hoppe. Den „Bundesliga-Rentner“ hatte das Team vor einem Jahr verabschiedet. „Ich kann doch meine Mannschaft in solch einer Situation nicht hängen lassen. Was ich treffen kann, so ohne richtiges Training, vermag ich nicht zu sagen, aber die Mannschaft kennt mich gut und ich weiß durch die Wettkämpfe in der 2. Mannschaft, dass ich durchaus auch mal in die 380 schießen kann“, sagt Hoppe.

Der eigentliche Ersatzmann Andreas Keune sieht es sportlich fair. „Die Belastung und die Verantwortung im Viertelfinale sind sehr hoch, und ich bin tatsächlich im Moment nicht in der Lage, unter diesem Druck eine 370er-Leistung abzurufen.“

Florian Ullrich

An Position 4 wird Florian Ullrich an den Start gehen. Nachdem er seine Abschlussklausuren im Januar hinter sich gebracht hat, ist er frei vom Prüfungsdruck: „Endlich ist diese Stressphase vorbei und ich kann wieder diesem positiven Stress des Ligaschießens frei entgegen treten“, sagt Ullrich.

Hans-Jörg Meyer

Ein Olympionike an Nummer drei! Eigentlich ist der Stammplatz von Hans-Jörg Meyer ganz vorne, doch in dieser Saison rutschte er in der Setzliste ab. „Das Schöne daran ist aber die Tatsache, dass es aufgrund der gesteigerten Leistungsfähigkeit seiner Teamkameraden geschah“, sagt Bernhard. Meyer hatte mit viel Eigenarbeit sein Haus renoviert. „Die schweren Lasten haben sich auf meine Handruhe ausgewirkt“, stellt Meyer fest, der aber in der neuen Saison wieder vorne schießen möchte. „Ich werde es euch in Paderborn schon einmal zeigen“, kündigt er an.

Patrick Scheuber

An Position zwei schießt der Schweizer Patrick Scheuber, der seine leistungssportliche Karriere beendet hat, aber für Broistedt weiterhin um Punkte kämpft. „Ich muss nun keinem mehr etwas beweisen, sondern kann einfach befreit für mein Team versuchen, alles zu geben“, sagt er.

„Er wird es mit starken Gegnern zu tun bekommen, bei denen dann wohl nur die Tagesform den Unterschied bringen wird - und eben auch die Einstellung, die bei Patrick wohl durchweg positiv sein wird“, meint sein Trainer.

Jan Brückner

Die Überraschung des Jahres steht an Position eins: Jan Brückner überzeugte von Beginn an und schraubte seinen persönlichen Rekord auf 388 Ring hoch. Auch gegen internationale Topsportler gab er sich nicht die Blöße. So hatte er dem chinesischen Topstar Zongliang Tan beinahe eine Niederlage beigefügt. Bis auf einen Ring kam er an ihn ran, um dann doch knapp zu unterliegen.

Die Broistedter wollen nicht nur um den Titel kämpfen, sondern anschließend auch zünftig feiern - egal wie der Wettkampf ausgeht. „Der Tisch für den gemeinsamen Saisonabschlussabend ist bestellt und die Nacht wird gefeiert - je nachdem länger oder kürzer“, kündigt Bernhard an.

mp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.